Combi D – Tipps zur Vermeidung von Verrußung

Es gibt Möglichkeiten den Brenner der Combi Diesel vor Verschmutzung und Verrußung zu schützen.

Im Gegensatz zur Combi Gas, deren Energieträger nahezu rückstandslos verbrennt, können sich bei der Combi Diesel während der Nutzung Rückstände bilden und absetzen. Dieses geschieht vor allem im Teillastbetrieb.

Unter Teillastbetrieb versteht man eine dauerhaft niedrige Leistungsstufe, die hauptsächlich zur Temperaturerhaltung genutzt wird.

Grund für die Bildung von Rückständen ist die geringe Brennraumtemperatur, die im 2kW Betrieb vorliegt. Unverbrannte Kraftstoffe aus der Dieseleinspritzung legen sich dann als Rußpartikel auf die Bauteile der Brennkammer ab.

Beim nächsten Startvorgang verbrennen diese Rückstände. Das seht ihr an einer Qualmentwicklung außen am Kamin. Wenn die Combi D also langfristig nur im Teillastbetrieb läuft, kann eine Verkokung an den Bauteilen der Brennkammer entstehen –> Die Heizung geht auf Störung.

Vergleichbar ist das mit dem Kurzstreckenbetrieb eines Diesel-PKW. Wenn der Motor hier nicht richtig heiß wird, ist das ebenfalls auf Dauer schädlich.

So wie ihr mit dem Diesel-PKW auf die Autobahn fahrt, um den Motor freizubrennen, ist es bei der Combi D ebenso erforderlich, den Brennraum über einen längeren Zeitraum aktiv zu halten.

Das erreicht ihr, indem ihr die Combi im Heizbetrieb auf 30°C bei geöffneten Fenstern und Türen einstellt. In dem Modus lasst ihr sie einfach über eine Stunde laufen. Die Combi läuft so in maximaler Leistungsstufe. Durch die hohe Temperatur werden mögliche Rückstände im Flammrohr und in der Brennkammer aufgelöst und mitverbrannt.

Alternativ könnt ihr die Warmwasserbereitung auf Hot/60°C einstellen. Sobald ihr am Bedienteil erkennt, dass die Temperatur erreicht ist, lasst ihr das heiße Wasser vollständig aus dem Boiler ab. Kaltes Wasser strömt nach und die Heizung ist gezwungen, den Brenner sofort wieder zu starten. Dieses Prozedere wiederholt ihr, bis eine Stunde vergangen ist. 

Tipp: Das Wasser muss nicht weggeschüttet werden. Fangt es einfach auf, lasst es abkühlen und füllt es dann wieder in den Frischwassertank. 😉

Wird die Heizung nur für eine Urlaubsfahrt von 2 Wochen benötigt, führt ihr das Prozedere bitte am Ende des Urlaubs durch. Wird die Heizung mehr oder weniger genutzt, passt ihr das Intervall einfach entsprechend an.

30 thoughts on “Combi D – Tipps zur Vermeidung von Verrußung

  1. bei meinem chausson reisemobil mit dieselheizung (4000 watt) ist die brennkammer verrusst – so jedenfalls das ergebnis beim auslesen des fehlerspeichers. die brennkammer ist ja wohl auf unbestimmte zeit nicht mehr lieferbar. Abilfe könnte, mit bischen glück, die reinigung der brennkammer bringen. hierzu müsste wohl, laut händler, ein dichtsatz getauscht werden. der ist aber wohl auch nicht lieferbar. frage muss der wirklich getauscht werden?
    kann man statt der der 4000er heizung eine 6000er heizung einbauen`?
    was müsste den dann ggf. noch mitgetauscht werden?

    Was mich wundert ist, dass wir im winter mit dem womo weg waren. die heizung hatte einwandfrei funktioniert. dann, beim nächsten ausflug, kam nur noch lauwarme luft aus den ausströmern. das wasser ist trotzdem richtig heiss. könnte es auch an was anderem liegen?

    gruss
    klaus

    • Hallo Klaus,
      wurde denn bei deiner Combi ein Fehler am Bedienteil angezeigt?
      Wenn Warmwasser bereitet werden kann, ist davon auszugehen, dass der Brenner arbeitet. Wäre die Brennkammer defekt, würde das Gerät direkt auf Störung gehen und das am Bedienteil anzeigen. Wasserbereitung wäre dann aber auch nicht mehr möglich.
      Eine Diagnose über die Ferne, ohne die Daten aus dem Fehlerspeicher zu kennen, ist nicht möglich. Der Einschätzung unserer geschulten Servicepartner kannst du vertrauen.
      Die Dichtungen sind im Lieferumfang des Ersatzteils „Brennkammer“ enthalten und müssen wirklich getauscht werden.
      Unsere Combi D 4 lässt sich unkompliziert gegen eine Combi D 6 tauschen. Alle Anschlüsse sind kompatibel.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

      • Hallo Magdalena,
        danke für die Antwort.
        Der Boschhändler hat den f-Speicher ausgelesen.
        Auch unter Mithilfe eine Hotlinekollegen von dir.
        Allerdings kommt mir das mit dem heissen Wasser und der nicht funktionierenden Heizung seltsam vor.
        Fehlerinformation Blatt 1
        Der Fehler war 122. Flammabbruch in Regelstufe 4 KW
        Der Elektronikblinkcode war
        K,L.L,L,L K,L,K
        Fehlerinformation 2.tes Blatt
        Fehler 122 Sicherheitszeit Überschreitung
        Blinkcode K,L,L,L,L,K, L,K —-wie oben.
        Die 4 hinterlegten MAssnahmen wurden wohl geprüft. Resümee war: Massnahme 3 mit Brennkammerprüfung und ggf. Tausch wäre die richtige.
        Da es diese ja wohl nicht gibtund auch kein echter Termin (genannt wurde Juli 22) da ist macht mich das komplett unzufrieden. Insbesondere weil das Wasser so heiss wird das man nicht drunterfassen kann.

        Ist den die Combi D 4 komplett bzw. die Combi D6 verfügbar.?
        Muss man bei der Combi D6 auch die Peripherie tauschen d.h. Bedieneinheit, die Ansaug-/Abluft-Einheit oder ähnliches?

        Der Chausson Händler (Fa. Schafhäutle) meinte das eure Servicefahrzeuge die Brennkammern an Bord haben könnten? Ist das so?

        Ups, viele Fragen, sorry. Aber nach zwei Coronajahren mit fast keinem Urlaub bin ich jetzt im Vorruhestand und wäre sehr scharf drauf mal auf die Reise zu gehen.

        Schon mal Danke.

        Mit freundlichen Grüsse
        Klaus

        • Hallo Klaus,
          danke für die ausführliche und verständliche Erklärung zu den bisherigen Maßnahmen.
          „Regelstufe 4kW“ erklärt, wieso es nur im Heizmodus zur Störung kommt. Die Warmwasserbereitung der Combi läuft rein in der 2kW Stufe ab. Hier scheint in der Brennkammer alles in Ordnung zu sein und die Flamme kann normal gebildet und gehalten werden.
          Anders sieht es offenbar in der 4kW Stufe, die zum Heizung auch benötigt wird, aus. Hier ist eine Flammbildung/-erkennung möglich. Daher generiert die Combi die o.g. Meldungen.
          Die Liefersituation der Brennkammer ist leider weiterhin sehr angespannt. Melde dich gerne bei uns im Service für den deutschlandweiten Einsatz eines mobilen Servicetechnikers an. Wir notieren den Auftrag in einer Art Warteliste und planen, sobald das Material verfügbar ist, sofort einen Termin für dich ein. Einen zeitlichen Rahmen hierfür kann ich aber leider nicht genauer abstecken.

          Sofern die Peripherie der Combi D 4 in Ordnung ist, bedarf es keiner zusätzlichen Änderung, um die Combi D 6 einzubauen. Kamin, Warmluftrohre, Anschlüsse, etc. sind kompatibel. Auch das 12V Kabel sollte bereits ausreichend Querschnitt haben (mind. 2 x4 mm²). Also ist die Umrüstung recht einfach lösbar.

          Die vielen Fragen sind absolut verständlich. Es ist nachvollziehbar, wie es dich in den so verdienten Urlaub zieht.
          Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung und damit Entspannung der aktuellen Situation.

          Viele Grüße
          Magdalena
          -Service Center-

  2. Hallo, hatte dieser Tage auch eine Störungsanzege: E 130 H
    Dieser Code ist nirgends verzeichnet, was besagt derselbe?
    Bekommt man als Endverbraucher Verschleiß – und Reparaturteile?
    Gibt es die Brennkammer separat, oder muss das kpl. Brennerset getauscht werden?….und am Rande bemerkt der Preis für den Gluehstift ist alles andere als gerechtfertigt. Können Sie gerne an Ihre Geschäftsleitung weitergeben.
    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen
    Klaus Ertel

    • Hallo Klaus,
      die Fehlermeldung besagt ein 12V Spannungsproblem. Möglicherweise wird der Fehler durch einen Kurzschluss zum FrostControl Heizelement verursacht. Prüfe das ebenfalls, falls vorhanden.
      Verrußung wird begünstigt durch eine unsaubere/unvollständige Verbrennung. Es ist daher absolut wichtig, die saubere 12V Spannungsversorgung sichergestellt zu haben. Die Fehlermeldung E130H lässt vermuten, dass es hier Optimierungsbedarf gibt. Sind Kabelquerschnitt und Batterieleistung gemäß Einbauanweisung umgesetzt? Wende dich im Zweifel bitte an deinen Händler oder einen unserer Servicepartner.

      Wir bieten selbst keinen Direktversand an, Du kannst Ersatzteile im Handel kaufen. Reparaturen sind durch Fachpersonal durchzuführen. Gerne stehen Dir hierfür ebenfalls unsere Servicepartner zur Seite. Kontaktdaten hierzu findest Du auf unserer Homepage, ebenso wie ein Anforderungsformular für den mobilen Service (deutschlandweit).
      Die Brennkammer steht auch einzeln als Ersatzteil zur Verfügung.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

    • Hallo Kolja,
      am besten wird das Prozedere präventiv durchgeführt. Du kannst trotzdem versuchen, ob die starke Qualmbildung nachlässt, wenn du die genannten Schritte durchführst.
      Sollte es keine Besserung geben, haben sich möglicherweise die Ablagerungen schon so eingebrannt, dass nur noch der Tausch der Teile Abhilfe schafft. Wende dich in dem Fall am besten an einen unserer Servicepartner: https://www.truma.com/de/de/truma-haendler
      Wenn der Qualm nur durch Kondenswasser entstanden ist, sollte die oben beschrieben Maßnahme deutliche Besserung bringen.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

      • Das Verfahren ist sehr kompliziert, währe es Möglich in der Nächten Version so einen Modus in die Firmware zu integrieren, den man dann über die Steuerung aktivieren kann. Oder in iNET X ? Was sagt die Entwicklungsabteilung zu so einen Vorschlag?

        • Hallo Frank,
          kompliziert liegt im Auge des Betrachters. Beim Diesel PKW ist Kurzstrecke auch nicht förderlich, also muss man hier auch ab und an weitere Strecken fahren. Das liegt einfach an den Eigenschaften des Kraftstoffes.

          Wir betrachten diese Eigenschaften sehr genau und analysieren Ansätze, wie wir das Prozedere für den Endkunden künftig komfortabler gestalten können. Sobald die Lösung steht, wirst du die News sicherlich auf den Messen oder auf unserer Homepage finden.

          Viele Grüße
          Magdalena
          -Service Center-

  3. Hallo,
    Einige Fragen hätte ich auch noch:
    Ab welcher Außentemperatur ist das Freibrennen mit 30 Grad nicht mehr sinnvoll? Und kann das generell mit leerem Wasserboiler geschehen oder wird die Heizung dann zu heiß?
    Warum ist dieser Tipp nicht in der Bedienungsanleitung zu finden? Dort steht nur, bei Nichtnutzung des Campers solle man die Heizung alle 4 Wochen in Betrieb nehmen. Das würde doch bei wärmeren Temperaturen zur Verkokung führen und wäre somit mehr schädlich als nützlich, sofern man nicht auf 30 Grad stellt?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Detlev,
      wichtig ist, dass der Brenner möglichst lange aktiv bleibt, die eingestellten 30°C also nicht erreicht werden. Somit ist dieses Vorgehen sinnvoll, solange es keine 30°C hat (gemessen am Raumtemperaturfühler – RTF). Man kann auch bei höheren Temperaturen den RTF austricksen und händisch mit z.B. einem Kühlpack herunterkühlen.
      Die Combi darf hierfür auch ganz ohne Wasser im Behälter betrieben werden.

      Grundsätzlich ist das Vorgehen den Eigenschaften des Kraftstoffs geschuldet. Es ist allgemein bekannt, dass ein Diesel PKW nicht nur Kurzstrecke gefahren werden sollte. So ähnlich stellt es sich auch mit der Combi und anderen dieselbetriebenen Geräten dar.
      Vielen Dank für dein Feedback zu dem Abschnitt der Gebrauchsanweisung. Dieser bezieht sich nur auf das Verdunsten von Kondenswasser im Kamin und nicht im Detail auf das Vermeiden von Verkokung. Wir prüfen gerne, ob es sich noch treffender formulieren lässt.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

    • Hallo Roger,

      nein, die Combi benötigt zur Wasserbereitung, wie zum Heizen, entweder 230V oder Diesel.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

  4. Hallo,
    in unserem Mobil wurde im Oktober letzten Jahres die Brennkammer getauscht, und vom Service-Mitarbeiter vor Ort gesagt, dass man die Heizung auf Vollast laufen lassen soll um die Brennkammer frei zu brennen.
    Die neue Variante und die Erklärung dazu, kann ich nachvollziehen, und werde es versuchen.

    Meine anschließende Frage wäre noch, ob, und in welchem Intervall, man die Kammer auch frei brennen muss, wenn man, wie jetzt im Sommer nicht heizt, sondern nur ab und zu warmes Wasser erzeugt.

    Freue mich auf eine kurze Antwort,

    freundliche Grüße

    • Hallo Matthias,

      Vorbeugung ist hier wirklich der beste Weg. Daher sollte das regelmäßige Durchführen des Prozederes einfach zum Urlaubsabschluss dazu gehören. Wir freuen uns, dass du diese Variante in Zukunft nutzen wirst.
      Bezüglich des Intervalls ist es tatsächlich nicht so einfach zu sagen. Es hängt einfach davon ab, wie die Combi genutzt wird. Also wenn Du sie 24h am Tag durchlaufen lässt um das Warmwasser zu erhalten, ist das Prozedere schon nach ca. 2 Wochen sinnvoll. Wird die Combi nur dann gestartet, wenn Du Wasser benötigst und danach schaltest Du sie wieder aus, kannst Du das Intervall entsprechend vergrößern.

      Hier kommt es tatsächlich nicht auf die insgesamte Laufzeit der Heizung, sondern auf das Brenner-Regelverhalten an (2kW, 4kW, 6kW oder aus). Und dieses variiert einfach je nach Einstellung, Temperatur und Nutzung.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

  5. Hallo, habe am Samstag meine erste Ausfahrt mit dem neuen Wohnmobil unternommen. Nach ca. 15 km schaltete sich die CP Plus ab, es folgte ein Piepton von ca. 1 Minute, Zeit war weg. Musste Zeit wieder einstellen. Nach ca. 100km wiederholte sich dieser Vorgang alle 5 Minuten und parallel schaltete sich das Navi dazu ab und an. Am Ziel angekommen war dann die Aufbaubatterie komplett leer, trotz Solar und es ging kein Kühlschrank, Wasserpumpe etc. mehr. Haben uns zur sofortigen Rückkehr entschieden. Nach der Ankunft zu Hause am nächsten Morgen,
    Batterie wieder voll und alles läuft wieder normal. Frage nur wie lange? Hat jemand eine Idee. Vielen Dank!
    Grüße
    Lothar Götz

      • ..auch der spricht für ein Spannungsproblem. Genauer ein Verbindungsproblem zwischen Heizung und Bedienteil. Wenn also die Heizung nicht bestromt und damit nicht erreichbar ist, zeigt das das Bedienteil mit W255H an.

    • Hallo Lothar,

      das klingt auf jeden Fall nach einem Spannungsproblem. Deswegen verliert das CP plus die eingestellt Uhrzeit. Woher der Piepton kommt ist fraglich. Unser CP plus kann keine Töne von sich geben. Also vielleicht eine Warnmeldung eines anderen Gerätes (Pumpe, etc.)
      Ist sichergestellt, dass die Aufbaubatterie während der Fahrt über die Lichtmaschine versorgt wird?
      Am besten du sprichst mit einem Händler, damit dieser die Installation der Batterie prüfen kann. Vielleicht hat aber auch jemand aus der Community einen weiteren Tipp für dich.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

  6. Hallo
    Habe am Montag mein neues Wort bekommen und d bin nun ohne Heizung und Warmwasser unterwegs,bekomme M installiert Paneele die Fehlermeldung E633H.Die ist in der Beschreibung nicht vorhanden.Hat jemand eine Lösung für mich?

    • Hallo Max,

      die Meldung E633H deutet auf ein Problem in der 12V Spannungsversorgung hin. Bitte prüfe den Ladezustand der Batterie. Wenn das Fahrzeug in einem Womo oder Kastenwagen verbaut ist, kannst du auch mal versuchen den Motor zu starten. Die Lichtmaschine lädt dann die Batterie auf. Verschwindet der Fehler dann, ist die Ursache klar.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

  7. Das verstehe ich nicht, beim Wasserbetrieb läuft die Heizung doch nur im 2 kw Betrieb, (Teillast) und dann entsteht doch die Verkokung. M. E. müsste die Heizung auf 6 kw für eine Stunde laufen, also 30 Grad einstellen und alle Fenster/ Türen auf, damit sie nicht abschaltet.
    Bitte um logische, für mich nachvollziehbare Erklärung, warum wie oben beschrieben, die Verkokung im Teillastbetrieb weggebrannt werden soll.

    • Hallo Jürgen,

      gute Frage – ich versuche es etwas bildhafter zu beschreiben.
      Die drei Regelstufen der Heizung (2kW, 4kW, 6kW) kann man sich als unterschiedlich lange Flammen vorstellen. Die Brennkammer sitzt waagrecht in der Heizung.
      Wenn die Flamme in der 2kW Stufe brennt, ist die Flamme deutlich kürzer, als in der 6 kW Stufe. Diese kurze Flamme ist auch die Stelle, an der erfahrungsgemäß die Verkokung durch Teillastbetrieb entsteht. Wir wollen also mit dem beschriebenen Vorgehen erreichen, dass genau diese vordere Stelle ausreichend erhitzt wird, um Rückstände zu verbrennen. Die höchste Temperatur ist immer an der Flammenspitze, also soll diese möglichst nah an der Verkokung sein –> 2kW Modus. Und diesen einfach länger erhalten, als die Heizung es sonst tun würde, damit die abgesetzten Rückstände freigebrannt werden.
      Würden wir die Heizung in die 6kW Stufe zwingen ist die Flamme zu lang, die Flammspitze sitzt deutlich weiter entfernt und damit ist auch die höchste Temperatur an einer anderen Stelle als gewünscht.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

        • Hallo Marcel,
          es gibt mehrere Optionen. Deswegen auch zwei Wege.
          Wichtig ist, dass die Brennkammer der Heizung in seine Selbstreinigungstemperatur gelangt. Mancherorts ist es im Sommer so heiß, dass Du mit einer Luftraumerwärmung 30°C nur ein müdes Lächeln vom Bedienelement bekommst.
          Sie springt einfach nicht an, selbst wenn Du Fenster und Türen öffnest. Stellst Du dann eine „hot“-Wasseranforderung ein, startet der Brenner. Entnimmst Du dann das heiße Wasser, wenn das Bedienelement Dir das Erreichen der Temperatur mitteilt, kommt frisches kaltes Wasser in den Boiler. Der Brenner wird umgehend wieder starten, das heißt die Brennraumtemperatur steigt weiter. Somit kann auch im Teillastbetrieb mit der 2 kW Stufe der gewünschte Zustand erreicht werden. Wie schon erwähnt, die Brennkammer und das Ruß-belastete Flammrohr müssen in den Temperaturbereich der Selbstreinigung verbracht werden und dürfen zwischendrin nicht immer wieder abkühlen.

          Viele Grüße
          Alexander Thoma
          -Service Center-

          • Hallo, ich verfolge das Thema schon eine ganze Weile und erhalte mein Fahrzeug nun nach langer Wartezeit mit der gewünschten D6E.
            Wenn ich täglich zu zweit im Fahrzeug dusche und das Spiel „Boiler leer + direkt wieder aufheizen“ eben keine Stunde, aber dafür jeden Tag mache, bringt das irgendetwas? Ich habe echt Bedenken, dass ich mich mit der Dieselheizung falsch entschieden habe.

            Zweite Frage:

            Wie exakt muss ich mir das mit dem Boiler vorstellen. Wenn ich aus dem Boiler heißes Wasser entnehme, läuft dann SOFORT kaltes Wasser nach oder erst, wenn eine bestimmte Menge verbraucht ist?

          • Hallo Markus,

            es ist in jedem Fahrzeug bei allen Systemen gleich:

            wenn Du einen Wasserhahn öffnest, dann wird die Pumpe im (oder am) Frischwassertank aktiv.
            Je nachdem, ob Du den Wasserhahn im Bereich kalt oder warm öffnest, pumpt die Wasserpumpe direkt zum Hahn hin (kalt), oder durch den Boiler der Heizung hindurch (warm).
            Demnach fließt immer sofort kaltes Wasser in den Wasserbehälter der Heizung hinein. In der reinen Wassererwärmung hot, wird dieses mit 2kW, also Teillast wieder erwärmt.
            In der Boost-Funktion ist die Regelung deutlich schneller und effizienter.
            Deswegen empfehlen wir ja auch, das Warmwasserprogramm nicht dauerhaft 24/7 eingeschaltet zu lassen, sondern nur bei Bedarf einzustellen. Dann ist die Combi D definitiv nicht die falsche Wahl, man muss halt nur ein wenig beachten, und das haben wir ja mitgeteilt.

            Viele Grüße,

            Alexander Thoma
            -Service Center-

Schreibe einen Kommentar zu Max Schlemaier Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.