Mover® XT – Nützliche Hinweise zur Fernbedienung und bei Systemabschaltung

Grundsätzlich sollte die Fernbedienung nach dem „moven“ am seitlichen Schiebeschalter ausgeschaltet werden, um den Verbrauch der Batterie zu minimieren.

Symbolleiste der Mover XT Fernbedienung

Symbolleiste der Mover® XT Fernbedienung

Nach jedem Einschalten führt die Fernbedienung einen Selbsttest durch. Wichtig ist, dass dabei weder der Dreh-, Schiebeschalter oder ein Druckknopf betätigt werden, da sonst der Nullabgleich nicht stattfinden kann. (Fernbedienung einschalten, ablegen und kurz warten, bis der Selbsttest durchgeführt ist).

Wird die Fernbedienung in eingeschaltetem Zustand für etwa 1 Minute nicht benutzt, erlischt Weiterlesen

Mover XT – LED 3 der Fernbedienung blinkt 4 mal

Sollte die Fernbedienung nach dem Einschalten viermal ein akustisches Signal auslösen und gleichzeitig das rote Warndreieckesymbol (LED 3) blinken,

 

 

 

 

 

 

 

kann die Ursache dafür an den Batterien, der Batteriespannung, sowohl auch an der Fernbedienung selbst liegen. Weiterlesen

Kann ein Mover als Diebstahlsicherung dienen?

Um den Mover als Diebstahlsicherung  verwenden zu können, müssen die Antriebsrollen an die Reifen angefahren werden.

mover angeschwenkt

Wir empfehlen diese Maßnahme nicht, denn über einen längerfristigen Zeitraum würde durch den permanenten Andruck der Antriebsrollen auf den Reifen dieser deformiert und somit beschädigt werden.

Gegen ein kurzzeitiges Andrücken der Rollen ist nichts einzuwenden.

 

Ölaustritt an der Mover-Getriebeeinheit nach Montage/Austausch

Sollten Sie nach der Montage Ihres Movers, bzw. nach Austausch der Getriebeeinheiten einen Ölaustritt im Getriebe feststellen,  stellt dies keinen Defekt dar, sondern ist Transport-, bzw. Montagebedingt.

GetriebeeinheitDSC01137

Die Ursache für den Ölaustritt im Getriebe ist, dass bei der Montage, beim Transport und beim Einbau unter dem Wohnwagen, die Mover-Getriebe Weiterlesen

Einbau von Truma Mover – auch an Ihrem Fahrzeug

Generell ist der Einbau von Truma Mover an nahezu jedem Fahrzeug möglich. Je nach Spezifikation gibt es, falls erforderlich, die passenden Zubehörteile, so dass die Anbringung an allen gängigen Rahmen möglich ist.

Bei einem Standardrahmen mit L-Profil oder U-Profil ist bei einer Montage vor der Achse kein weiteres Zubehör notwendig. Das universelle Befestigungsset, welches im Lieferumfang enthalten ist, passt für diese Rahmen.
Erfolgt diDistanzsatz_30mm_60030_95000e Anbringung hinter der Achse, so kann die Distanz zwischen Rollen- und Reifenmittelpunkt eventuell zu groß für die Montage sein. Abhilfe schafft hier der Distanzsatz, durch den die Rahmenhöhe ausgeglichen wird.

Bei Ihrem Fahrzeug mit Standard-Flachrahmen, BPW Flachrahmen Vario III one-piece oder BPW Flachrahmen Vario III two-piece, kann die Montage ebenfalls problemlos vor oder hinter der Achse erfolgen. Möglich macht dies der Flachrahmensatz, der erforderlich ist, um die niedrige Rahmenhöhe auszugleichen.

Besitzen Sie einen ALKO Vario III Chassis, so muss der Einbau hinter der Achse erfolgen. Zur Verstärkung des Leichtbaurahmens wird das Montage Kit ALKO Vario III/AV als Zubehör benötigt.

Beim Eriba Touring wird der Mover vor der Achse angebracht, da bei Montage hinter der Achse das Abwasser-Rohrsystem verlegt werden muss. Zur Ergänzung des Rechteckprofils ist das Eriba Touring Einbaukit erforderlich.

Optimale Stromversorgung für die Truma Mover®

WW_XT_Steg_2Damit Ihr Mover® jederzeit einsatzbereit ist, muss eine zuverlässige Stromversorgung gewährleistet sein. Am Besten geeignet sind dafür AGM Batterien mit Rundzellentechnologie. Bei Verwendung des Truma Mover® PowerSets ist eine Verlängerung der Einsatzzeit um bis zu 50% möglich. Es besteht aus hochwertigen Komponenten, die perfekt auf die Truma Mover abgestimmt sind (Ladeautomat, Batterie OPTIMA® YT)  Batterietrennschalter, Temperaturfühler und Kabelset). Ebenfalls für die Mover® geeignet sind Antriebs- bzw. Beleuchtungsbatterien, z.B. Gel-Batterien oder AGM-Batterien mit Rundzellentechnologie.Optima_47100_01_dunkler

Tipp: Im Falle einer längeren Nichtbenutzung des Caravans sollten Sie grundsätzlich die Verbindung zur Batterie mit dem Trennschalter unterbrechen, da sonst eine Tiefentladung stattfindet und zur Beschädigung der Batterie führt. Beim neuen Mover® XT schaltet sich die Hauptsteuerung nach einer Stunde Nichtgebrauch automatisch ab.

Für eine batterieschonende Lagerung über den Winter ist es sinnvoll, die Batterie aus dem Fahrzeug auszubauen und an einem kühlen, trockenen Ort aufzubewahren. Die Batterie sollte grundsätzlich voll geladen gelagert und alle zwei Monate nachgeladen werden (24 Stunden). Ausführliche Hinweise zum richtigen Umgang mit Batterien lesen Sie im Beitrag Wintertipps unter der Rubrik Tipps und Tricks.Solarset 23_Batterieerhaltungsladeset_stehend_74102_01_jpg72

Tipp: Das Truma SolarSet 23 schützt die Batterie vor Tiefentladung.

 

Wintertipps

Wohnwagen in WinterlandschaftFür den Nicht-Wintercamper wird es nun höchste Zeit, den Wohnwagen ins Winterquartier zu bringen, bzw. winterfest zu machen.

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass sowohl Fahrzeug als auch die darin verbauten Produkte auf die Standzeit vorbereitet werden sollten.

Truma gibt hier nützliche Tipps zur Pflege:

Bordbatterie
Ein statistisches Mittelmaß an Lebensdauer für Batterien ist zwischen ca. 3 und 5 Jahren. Es sind uns aber auch Fälle bekannt, in denen Batterien auch noch Jahre darüber hinaus gut funktionierten. Natürlich kommt es hierbei auf die Batterieart und die Betriebsbedingungen an. Damit die Batterie also nicht schon nach kurzer Zeit an Lebensdauer eingebüßt, sollte diese unbedingt vor dem Winter ausgebaut und voll aufgeladen werden.

Fünf wertvolle Tipps von Truma zur Lebensverlängerung der Batterie

1) Bei längeren Stillstandzeiten muss die Batterie abgeklemmt und alle 6 – 8, spätestens jedoch nach 12 Wochen, nachgeladen werden. Dabei ist zu beachten, dass die Batterie erst nach 24 Stunden voll aufgeladen ist.  Weiterlesen