Truma iNet X System – Was ihr schon immer wissen wolltet

Wir möchten euch transparent über die neue Systemlösung informieren und eine Plattform zum Austausch bieten sowie Fragen nachhaltig für die Community beantworten.

Die grundlegenden Produktinformationen findet ihr unter https://www.truma.com/de/de/produkte/inet-x-system

Es wird zwei verschiedenen Panels geben, eine Nachrüstlösung für euch als Endkunden das Truma iNet X Panel https://www.truma.com/de/de/produkte/inet-x-system/truma-inet-x-panel sowie das Truma iNet X Pro Panel, das in Neufahrzeuge direkt vom Fahrzeughersteller vor Auslieferung verbaut wird https://www.truma.com/de/de/produkte/inet-x-system/truma-inet-x-pro-panel.

Vorgestellt wurden die beiden Systeme auf dem Caravan Salon in Düsseldorf, die ersten Eindrücke konntet ihr also schon sammeln.

Im Handel verfügbar ist das Nachrüstpanel Truma iNet X für euch dann im Frühjahr 2022.

Die Panels kommunizieren im Nahbereich über Bluetooth. Mit unserer Truma iNet X App könnt ihr also den vollen Umfang nutzen (variiert je nach Fahrzeugausstattung). Ein Fernfeldmodul, also zur Kommunikation außerhalb des Nahbereichs, wird im Laufe des Jahres 2022 vorgestellt.

Ihr habt Feature-Wünsche oder Ideen, dann gestaltet den Funktionsumfang aktiv mit. Bitte nehmt hierzu an unserer Open Innovation teil https://www.truma-inet-x-system.com/open-innovation

Über diesen Kanal werden eure Wünsche und Ideen zentral gesammelt, ausgewertet und in das Projekt überführt.

Habt ihr einfach nur Fragen zum iNet X System, nutzt gerne die Kommentarfunktion zu diesem Blogbeitrag.

Wir freuen uns auf den Austausch mit euch.

Serviceangebot für Truma (Alt-)Geräte

Wir blicken inzwischen auf eine über 70-jährige Firmenhistorie zurück. Viele Jahrzehnte mit entsprechenden vielen Produkten und unterschiedlichen Baureihen.

In der Regel bieten wir auch nach Produktionsende der Geräte noch eine langjährige Ersatzteilversorgung. Jedoch ist es uns nicht möglich, zeitlich unbefristet Ersatzteile anzubieten. Die jeweilige Beschaffungssituation, Lagerkapazitäten und die Kundennachfrage sind Entscheidungsfaktoren, wie lange wir die Ersatzteilversorgung aufrecht erhalten. 

Damit wir unseren Kunden einen bestmöglichsten Komfort bieten können, arbeiten wir permanent an der Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Produkte. Dabei berücksichtigen wir die aktuellen Sicherheitsstandards und Vorschriften, sowie die Gesetze. 

Wie jedes Produkt, unterliegen auch unsere Geräte und Teile gewissen Alterungs- und Abnutzungserscheinungen. Insbesondere durch die Beanspruchung im Fahrzeug, mit Schwingungen, Erschütterungen, Stillstandzeiten und klimatischen Veränderungen wie Frost, Hitze, Luftfeuchtigkeit usw. 

Grundsätzlich empfehlen wir daher, eine regelmäßige Überprüfung älterer Truma Geräte durch einen qualifizierten Fachbetrieb durchführen zu lassen. Gegebenenfalls muss ihr Altgerät gegen ein neues Gerät ausgetauscht werden. 


Für folgende Geräte wird kein Support mehr angeboten:

Heizsysteme  
C3400 / C6000
C3402 / C4002 / C6002
C6002 EH
E2400 (50 mbar) (auch Erdgas)
E4000 (50 mbar)
E2800
E1800
SW/D1800 / SW/D1800
S 3000 P
SL(P) 3001/2/3
SL 5001/2/3
S 3002 K
S 5002 K
S 55T
ältere (vor 1980)
TEB1/TN1/TEN1    

Wassersysteme  
Boiler Baureihe 3 (50 mbar)
Boiler Baureihe 2
Boiler Baureihe 1
Boiler BO (1981-84)
BM Bootsboiler BR 3 (50 mbar) BM Bootsboiler BR 2
Therme TT1    

Rangiersysteme  
Mover S
Carver Mover
Euromover M1 / M2 Caravanmover
Trumove
Mover SE
Mover H SE
Mover H TE
Mover TE Euro/Tandem
Go2 RH1
Go2 RH2
Go2 RH3    
Klimasysteme  
Frostair (alle)  
 
Gasversorgung  
SecuMotion Gastank
SecuMotion
DuoComfort
Flaschenregler, z.B. Caravanregler
DuoMatic
Triomatic
DuoMatic Plus
DuoMatic L plus
DuoMatic L Vordruckregler
Sonatic    

Sonstiges  
Gasleuchten

Energiesysteme
Vega Brennstoffzelle

















Welches Gerät verbaut ist, könnt ihr am Typenschild ablesen. Neben der Fabrikationsnummer steht hier auch das Gerätemodell.


Alle Geräte, die auf unserer Homepage über das Produktportfolio zu finden sind, haben weiterhin den gewohnten Service.

Falls Sie Interesse an unserem aktuellen Produktportfolio haben, finden Sie alle Informationen dazu auf unserer Website unter www.truma.de 

Neues Update Truma App (4.10.0) und Truma iNet Box (2.09.06)

Mit diesem Update wurden neue technische Anforderungen umgesetzt.

Dazu gehört die notwendige Anpassung von Angular JS auf Version 1.8.

Zudem wurden Optimierungen vorgenommen, die euer Nutzererlebnis verbessern.

  1. Überarbeitung der GSM Einrichtung, für eine verfeinerte SIM Kartenerkennung.
  2. Differenzierte Anzeige der Störungsmeldungen per SMS.
    Ihr erkennt ab sofort bereits in der SMS, ob es sich um eine Warnung oder um einen Fehler handelt.

Wir freuen uns auf Euer Feedback zur neuen Version.

Update zum Feedback 06.09.: Hallo ihr, vielen Dank für die Meldungen zu den durcheinander geratenen Neuigkeiten in der App. Wir arbeiten bereits an einer Lösung. Bis dahin hat sich folgender Workaround bewährt: Sprache in der App kurz umstellen und dann wieder zurück auf Deutsch ändern. Das lädt die Neuigkeiten neu herunter – damit ist alles wieder aktualisiert und in der richtigen Reihenfolge.

Blinkcode auslesen bei Mover und Combi

Einige unserer Geräte verfügen über einen Blinkcode, der uns bei der Fehlerdiagnose genauere Auskunft über die vorliegende Ursache gibt.

Dieser Blinkcode ähnelt einem Morsecode. Also kurze und lange Blinkzeichen in einer individuellen Reihenfolge (z.B. kurz, lang, lk kllk).

Damit kann euch bei der Kontaktaufnahme mit dem Händler, Servicepartner oder unserem Servicecenter schneller geholfen werden.

Mover

Bei den Movermodellen besteht der Blinkcode aus acht aufeinanderfolgenden Zeichen. Dieser wird mehrfach wiederholt, jeweils neu beginnend nach einer ca. drei Sekunden langen Pause.

Sobald auf der Fernbedienung eine Störung angezeigt wird, gibt die LED (j) an der Steuereinheit den Blinkcode aus.

8 Blinkzeichen

Diese Movermodelle verfügen über die Blinkcodeausgabe:

  • Mover XT Modelle
  • Mover SX
  • Mover SER/TER
  • Mover SR

l

Combi 4/6 (E)

Auch bei der Combi Gas in Verbindung mit dem analogen Bedienteil CP classic, gibt der Blinkcode genauere Informationen zur Fehlerursache.

Meldet das Bedienteil eine Störung, kann man die Ursache über den Blinkcode an der Heizungsplatine genauer eingrenzen.

Bei Combis mit Baujahr vor 06/2018 sind es acht Blinkzeichen der roten LED. Für später produzierte Combis wurde die Anzahl auf zehn Zeichen erhöht.

Combi vor 06/2018 – 8 Blinkzeichen
Combi nach 06/2018 – 10 Blinkzeichen

Gerne könnt ihr uns Blinkcodes per Mail als Video übermitteln oder direkt telefonisch durchgeben.

Gasflaschenbesonderheiten in Verbindung mit dem LevelControl

Der LevelControl misst den Flaschenfüllstand via Ultraschall. Dafür ist es nötig, dass das Koppelkissen des Gerätes satt und mit sauberem Kontakt am Gasflaschenboden anliegt.

Geeignet sind stehende (Propan / Butan – LPG) Stahl- oder Aluminiumgasflaschen mit einem Durchmesser von 200 bis 350 mm.

Je nach Flaschentyp und -alter, kann es zu unterschiedlichen Hürden der sauberen Messung kommen.

Hier einige Beispiel von Hindernissen und die dazu passenden Lösungsansätze:

Flasche stark verrostet/verschmutzt

Aufgrund der Rostblasen und Lackschäden am Flaschenboden kann das Ultraschallsignal nicht sauber in die Flasche eindringen. Eine Messung ist so nicht möglich.

Hier empfiehlt es sich, den LevelControl so anzubringen, dass das Koppelkissen an einer möglichst glatten Fläche anliegt. In ausgeprägten Fällen hilft nur ein Flaschentausch.

Flaschenstandfuß zu schmal

An einer solchen Flasche hat der LevelControl darunter keinen Platz. Die Flasche liegt mit dem kompletten Gewicht auf dem LevelControl auf und quetscht das Koppelkissen. Auch hier ist keine Messung möglich.

Abhilfe können die mitgelieferten Standfüßchen oder andere Distanzklötze schaffen.

Flaschenboden an der Unterseite eingedellt/abgeflacht

Wird der LevelControl an solchen Flaschen mittig angebracht, hängt das Koppelkissen in der Luft und liegt nicht mehr, wie gewünscht, am Boden an. Eine Messung ist also an dieser Stelle nicht möglich.

Hier einfach den LevelControl ein Stück aus der Mitte herausrücken.

Tankflaschen/Gastanks

Tankflaschen haben ein spezielles Innenleben, dass die Betankung ermöglicht (Schwimmer, etc.). Dieses Innenleben lenkt das Ultraschallsignal des LevelControl ab, sodass kein Messergebnis berechnet und angezeigt werden kann.

Der LevelControl kann an solchen Flaschen/Tanks nicht verwendet werden.

Wir bedanken uns bei den Kunden, die uns die Fotos zur besseren Verdeutlichung zugesandt haben.

Reset-Funktion am CPplus

Über den abgebildeten Schraubenschlüssel im unteren rechten Bereich auf dem Display kommt man in das Einstellungs-Menü des CPplus-Bedienelementes. Und genau hier findet man den Menüpunkt „Reset“. Vielen ist aber dessen Funktion unbekannt.

Im Auslieferungszustand des CPplus ist das Gerät bezüglich der zu steuernden Geräte noch vollkommen unbeschrieben. Der Gerätespeicher ist leer. Während des Fahrzeugausbaus beim Wohnwagen- oder Reisemobil-Hersteller, wird die Fahrzeugtechnik Schritt für Schritt in den Aufbau implementiert und irgendwann ist auch das Gasversorgungs- und Heizungs- und Klimatisierungssystem aus unserem Hause installiert. Um nun alle Truma-Geräte bedienen und überwachen zu können, muss abschließend der Gerätespeicher im CPplus befüllt werden. Und dazu dient die Reset-Funktion. Durch drücken des Bedienknopfes, wenn „RESET“ auf dem Display angezeigt wird, aktiviere ich diese Funktion und „PRSET“ erscheint. Durch erneutes drücken des Bedienknopfes wird der Gerätespeicher gelöscht. Hiernach erscheint „INIT“, es werden nun alle mit einem TIN-Kabel an das CPplus angeschlossenen und zum Zeitpunkt der Initialisierung mit Spannung versorgten Geräte in den Gerätespeicher des CPplus hinein geschrieben. Ab diesem Zeitpunkt erst können Sie mit dem Bedienelement gesteuert werden. Alle zu den Geräten gehörenden Symbole sind dann auf dem Display hinterlegt und anwählbar.

Beachten solltet Ihr hierbei, dass ein Reset niemals zum Zurücksetzen eines Fehlercodes dient. Meldet zum Beispiel die Heizung einen Gasfehler ( E506H, E516H oder E517H), dann wird mit dem Reset automatisch die Steuerelektronik der Heizung für 15 Minuten gesperrt. Wird ein Reset bei der Warnmeldung W255H, welche ja aussagt, dass das Bedienelement den Kontakt zur Heizung verloren hat, aktiviert, dann wird das CPplus wieder in den Auslieferungszustand ohne angeschlossene Heizung versetzt. Hier sollte zuerst die Spannungsversorgung der Heizung und das TIN-Verbindungskabel zur Heizung geprüft werden.

Vorsicht bei Zubehör aus dem 3D-Drucker

Aus gegebenem Anlass wollen wir Euch darauf hinweisen, dass in vielen Online-Portalen und Handels-Plattformen Zubehör-Produkte und 3D-Dateien zur Fertigung von Bauteilen angeboten werden, die die Funktion unserer Truma-Geräte vermeintlich verbessern oder Nebenerscheinungen beheben sollen. Diese Produkte mögen nützlich erscheinen und vielleicht von guter Qualität sein, aber sie sind meistens weder von uns geprüft, noch autorisiert oder zugelassen worden .

Ein Beispiel hierfür ist das als Abtropf-Lippe / Dripguide oder Kondenswasser-Ablauf genanntem Produkt zur Montage an den Kamin der Combi-Heizung. Es stammt nicht aus unserem Hause und dessen Montage bringt als nicht zugelassene Veränderung des Gerätes sogar die Betriebserlaubnis und Gewährleistung zum Erlöschen.

Wie in unseren Bedienungsanleitungen und den Einbauanweisungen beschrieben, darf kein sicherheitsrelevantes Bauteil verändert werden. Der Seitenwandkamin und dessen einzelnen Bauteile gehören aber zu diesem Bereich. Nach einer solchen Veränderung darf das Gerät aus rechtlicher Sicht nicht mehr in Betrieb genommen werden. Wechselwirkungen mit dem Zubehörprodukt sind unbekannt.

Vergleichbar ist dieser Umstand vielleicht mit der Montage einer Sportabgasanlage für einen PKW: existiert zu der Anlage kein Gutachten oder keine ABE, in welchem das Fahrzeugmodell nicht explizit erwähnt wird, dann darf man diese ebenfalls nicht anbauen. Die Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr ist untersagt. Wird man erwischt, macht man sich mit dem „Fahren ohne Betriebserlaubnis“ ebenfalls angreifbar. Der Weg zum TÜV und ein Bußgeld ist die Konsequenz daraus.

Bei oben genannten Zubehörteilen wird weder erwähnt, ob das verwendete Material die am Seitenwandkamin anliegenden Temperaturen aushält, noch wird sichergestellt, dass die zwingend notwendigen Öffnungen für die Verbrennungsluftansaugung und die Abgasentsorgung irgendwie beeinflusst werden. In solchen Fällen kann zum Beispiel wegen einer falsch zugeführten Sauerstoffmenge oder verringertem Querschnitt der Abgasöffnung der Brenner eurer Heizung nicht korrekt arbeiten und es kommt zu Fehlermeldungen im Heizbetrieb.

Schlimmstenfalls kann es zu Schäden am Fahrzeug kommen, wenn beispielsweise das Material des Zubehörteiles nicht für die Temperaturen am Seitenwandkamin ausgelegt war.

Also wendet Euch bitte im Zweifel an das Truma Service Center, unsere Vertragshändler oder Servicepartner. Hier könnt ihr klären, ob solch ein Zubehörteil aus unserer Produktion kommt und ob es bezüglich dessen Funktion oder der Einwirkung auf eine bestehende Zulassung berechtigte Einwände bestehen.

W255H im CP Plus Display bzw. keine Symbole mehr im Display nach Reset

Ihr seht die Warnmeldung „W255H“ auf eurem CP plus Display und könnt eure Heizung nicht mehr steuern?
Das deutet in erster Linie auf ein Verbindungsproblem zwischen dem CP plus und der Heizung hin. Eingegebene Befehle können in diesem Zustand nicht oder nicht korrekt übermittelt werden.

Achtung!
Ein Reset dient nicht zur Löschung eines Fehlers, sondern entspricht einer Initialisierung, also einer Gerätesuche.
Wird der Reset durchgeführt, solange ein Verbindungsproblem zur Heizung besteht, geht das Heizungsmenü komplett verloren. Es bleiben nur noch Uhrzeit und Setup-Symbol.

Als Ursachen des Verbindungsproblems kommen zwei Faktoren in Betracht:

1. 12 V Spannungsversorgung

Die Kommunikation ist nur dann möglich, wenn neben dem Bedienteil natürlich auch die Heizung bestromt ist. Ist dies nicht der Fall, reagiert das CP plus mit der Meldung W255H.
Bitte prüft die Heizungssicherung in eurem Elektroblock, sowie die Sicherung auf der Steuerplatine der Heizung (Combi) bzw. in der Versorgungsleitung (Varioheat). Tauscht bei Bedarf eine defekte Sicherung aus.

Hinweis: In unseren Einbauanweisungen empfehlen wir die Installation unserer Geräte auf Dauerplus.
Das bedeutet, dass die Spannungsversorgung zu unseren Geräten nicht durch das zentrale Bedienelement (Hauptpanel) ausgeschaltet werden kann. Es sollte eine dauerhafte Verbindung über den Elektroblock zur Aufbaubatterie bestehen.

2. TIN Verbindungskabel

Über das TIN Kabel werden die Befehle vom Bedienteil zur Heizung übermittelt. Ist diese Verbindung unterbrochen, reagiert das CP plus mit der Meldung W255H.
Bitte prüft, ob die Stecker des TIN Kabels sowohl am Bedienelement als auch an der Steuerplatine der Heizung korrekt in der Buchse sitzt.


Sobald die Ursache behoben ist, verschwindet die Warnmeldung selbständig auf dem Display.

Combi D – Tipps zur Vermeidung von Verrußung

Es gibt Möglichkeiten den Brenner der Combi Diesel vor Verschmutzung und Verrußung zu schützen.

Im Gegensatz zur Combi Gas, deren Energieträger nahezu rückstandslos verbrennt, können sich bei der Combi Diesel während der Nutzung Rückstände bilden und absetzen. Dieses geschieht vor allem im Teillastbetrieb.

Unter Teillastbetrieb versteht man eine dauerhaft niedrige Leistungsstufe, die hauptsächlich zur Temperaturerhaltung genutzt wird.

Grund für die Bildung von Rückständen ist die geringe Brennraumtemperatur, die im 2kW Betrieb vorliegt. Unverbrannte Kraftstoffe aus der Dieseleinspritzung legen sich dann als Rußpartikel auf die Bauteile der Brennkammer ab.

Beim nächsten Startvorgang verbrennen diese Rückstände. Das seht ihr an einer Qualmentwicklung außen am Kamin. Wenn die Combi D also langfristig nur im Teillastbetrieb läuft, kann eine Verkokung an den Bauteilen der Brennkammer entstehen –> Die Heizung geht auf Störung.

Vergleichbar ist das mit dem Kurzstreckenbetrieb eines Diesel-PKW. Wenn der Motor hier nicht richtig heiß wird, ist das ebenfalls auf Dauer schädlich.

So wie ihr mit dem Diesel-PKW auf die Autobahn fahrt, um den Motor freizubrennen, ist es bei der Combi D ebenso erforderlich, den Brennraum über einen längeren Zeitraum aktiv zu halten.

Das erreicht ihr, indem ihr die Combi im Heizbetrieb auf 30°C bei geöffneten Fenstern und Türen einstellt. In dem Modus lasst ihr sie einfach über eine Stunde laufen. Die Combi läuft so in maximaler Leistungsstufe. Durch die hohe Temperatur werden mögliche Rückstände im Flammrohr und in der Brennkammer aufgelöst und mitverbrannt.

Alternativ könnt ihr die Warmwasserbereitung auf Hot/60°C einstellen. Sobald ihr am Bedienteil erkennt, dass die Temperatur erreicht ist, lasst ihr das heiße Wasser vollständig aus dem Boiler ab. Kaltes Wasser strömt nach und die Heizung ist gezwungen, den Brenner sofort wieder zu starten. Dieses Prozedere wiederholt ihr, bis eine Stunde vergangen ist. 

Tipp: Das Wasser muss nicht weggeschüttet werden. Fangt es einfach auf, lasst es abkühlen und füllt es dann wieder in den Frischwassertank. 😉

Wird die Heizung nur für eine Urlaubsfahrt von 2 Wochen benötigt, führt ihr das Prozedere bitte am Ende des Urlaubs durch. Wird die Heizung mehr oder weniger genutzt, passt ihr das Intervall einfach entsprechend an.

Neues Update Truma App (4.9.3) und Truma iNet Box (2.09.00)

  • Die Funktionen für den Truma LevelControl wurden um ein paar neue Features in unserer App erweitert. Ihr könnt nun bequem eine neue Messung initialisieren. Zusätzlich wird das Messergebnis mit einer Zeitangabe dargestellt.
  • Alde Heizungsbesitzer können nun per SMS die Klimaautomatik aktivieren / deaktivieren, sofern eine Truma Klimaanlage installiert ist.
  • Es gibt außerdem gute Nachrichten für alle Combi D Nutzer:
    Der Bug „255H“ bzw. „164H“ (endlose Zustellung von SMS) wurde mit diesem Update behoben und die Heizung kann wieder ohne Einschränkung genutzt werden. –> Falls ihr die Verwalterfunktion deaktiviert hattet, dürft ihr diese nun wieder reaktivieren.

Good2know:

So könnt ihr erkennen, auf welchem Stand das System ist bzw, ob ein Update aussteht:

  1. Öffnet die Truma App – Einstellungen – „iNet Box Update“
  2. Ganz unten seht ihr die Versionsinfos
  3. Nach dem aktuellen Update lauten diese:

Truma App Version = aktueller Stand deiner App
iNet Box FW = Firmwarestand deiner iNetBox
Server = verfügbare Firmwareversion (Update) auf dem Truma Server
Local = Firmwareversion, die ihr für das Update auf das Smartphone heruntergeladen habt

Bei Fragen und Feedback, nutzt gerne die Kommentarfunktion.

Wir freuen uns auf den Austausch mit euch.