Combi-Heizung im Winter mit oder ohne Wasser nutzen?

Hervorgehoben

Als Camper stellt man sich zur Wintersaison Fragen wie: „Wie stelle ich sicher, dass mir das Wasser in der Heizung oder im Fahrzeug nicht einfriert, wenn ich tagsüber nicht vor Ort bin?“ oder „Kann ich auch ohne Wasser im Boiler mein Wohnmobil oder Caravan heizen?“.

Beide Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Wenn Ihr mit Eurem Fahrzeug im Winter unterwegs seid, könnt Ihr passend zu Euren Bedürfnissen zwischen den genannten Optionen wählen. Beides ist möglich, solange die Bedienung des Gerätes entsprechend angepasst wird.

Option 1: Ist Euer Wohnmobil oder Wohnwagen mit Frischwasser befüllt, sollte auf jeden Fall die Heizung durchgehend aktiv bleiben. Solange der Frostwächter der Combi, das FrostControl (FC), einer Raumtemperatur von >3°C ausgesetzt ist, bleibt es geschlossen und das Wasser bleibt im System. Wichtig ist hierbei, dass die Temperatur direkt am FC gemessen wird. Erfahrungsgemäß ebenso wichtig ist, dass bei geöffnetem FC vorrangig nur das Wasser aus der Combi läuft. Ob auch der Frischwassertank und alle Wasserleitungen leerlaufen, hängt von der Installation der Wasserversorgung durch den Fahrzeughersteller ab. Es kann also, muss aber nicht so sein. Das solltet Ihr vor Reisebeginn in Ruhe prüfen.

Als niedrigste Raumtemperatur kann man 5°C am Bedienelement der Heizung einstellen. Reicht das zur Erwärmung des FC nicht aus, weil dieses weiter entfernt von der Combi oder einem Warmluftrohr installiert wurde, sollte eine höhere Raumtemperatur-Anforderung eingestellt werden. Dies ist beim CP plus ab 5°C in 1°C-Schritten möglich. Hier einfach langsam an einen passenden Wert herantasten. Beim CP classic, mit den zwei Drehrädchen, entspricht Stufe 1 ebenfalls ca. 5°C, Stufe 5 entspricht ca. 30°C. Die anderen Stufen verteilen sich entsprechend dazwischen. Stufe 2 sollte somit reichen, um das FC geschlossen zu halten.

Ist der Einbauraum des FrostControl zu weit von der Heizung entfernt oder vollkommen unbeheizt, kann bei unseren Vertragshändlern ein separates Heizelement für das FC erworben werden.

Option 2: seid Ihr ohne Wasser im System unterwegs, kann die Combi ebenfalls betrieben werden. Wichtig dabei ist lediglich, als Anforderung an die Combi ausschließlich die Raumerwärmung einzustellen. Das Programm Wassererwärmung muss inaktiv bleiben. Stellt sicher, dass der Wasserbehälter der Combi korrekt entleert ist. Restwasser in der Combi kann sehr schnell sehr heiß werden. Der dadurch entstehende Wasserdampf kann die Temperatursensoren der Heizung irritieren und zu einer Warnmeldung „Wasser-Übertemperatur erkannt“ führen. Deswegen empfehlen wir, das FC bei einer solchen Nutzungsweise geöffnet zu lassen. Bei einer kurvenreichen Fahrt kann das Wasser so aus jeder Ecke der Frischwasserversorgung den Ausgang finden. Optional kann man mit leichter Druckluft oder einem übergestülpten und befülltem Luftballon an den geöffneten Wasserhähnen nachhelfen.

Bitte beachtet: wir empfehlen beide Betriebsarten nur auf einer Reise. Der Betrieb der Heizung in einem der angegebenen Optionen über Monate soll vermieden werden. Grund hierfür ist, dass diese Nutzungsart nicht dem Verwendungszweck eines Gerätes für den Camping-Bedarf entspricht. Zudem kann sich, bei ungünstigen Bedingungen, Kondenswasser im Abgasrohr sammeln und den einwandfreien Betrieb der Heizung stören.

Mit diesen Tipps seid ihr, auch bei kalten Außentemperaturen, bestens gewappnet.  Wir wünschen einen schönen Winterurlaub.

Combi D – Tipps zur Vermeidung von Verrußung

Es gibt Möglichkeiten den Brenner der Combi Diesel vor Verschmutzung und Verrußung zu schützen.

Im Gegensatz zur Combi Gas, deren Energieträger nahezu rückstandslos verbrennt, können sich bei der Combi Diesel während der Nutzung Rückstände bilden und absetzen. Dieses geschieht vor allem im Teillastbetrieb.

Unter Teillastbetrieb versteht man eine dauerhaft niedrige Leistungsstufe, die hauptsächlich zur Temperaturerhaltung genutzt wird.

Grund für die Bildung von Rückständen ist die geringe Brennraumtemperatur, die im 2kW Betrieb vorliegt. Unverbrannte Kraftstoffe aus der Dieseleinspritzung legen sich dann als Rußpartikel auf die Bauteile der Brennkammer ab.

Beim nächsten Startvorgang verbrennen diese Rückstände. Das seht ihr an einer Qualmentwicklung außen am Kamin. Wenn die Combi D also langfristig nur im Teillastbetrieb läuft, kann eine Verkokung an den Bauteilen der Brennkammer entstehen –> Die Heizung geht auf Störung.

Vergleichbar ist das mit dem Kurzstreckenbetrieb eines Diesel-PKW. Wenn der Motor hier nicht richtig heiß wird, ist das ebenfalls auf Dauer schädlich.

So wie ihr mit dem Diesel-PKW auf die Autobahn fahrt, um den Motor freizubrennen, ist es bei der Combi D ebenso erforderlich, den Brennraum über einen längeren Zeitraum aktiv zu halten.

Das erreicht ihr, indem ihr die Combi im Heizbetrieb auf 30°C bei geöffneten Fenstern und Türen einstellt. In dem Modus lasst ihr sie einfach über eine Stunde laufen. Die Combi läuft so in maximaler Leistungsstufe. Durch die hohe Temperatur werden mögliche Rückstände im Flammrohr und in der Brennkammer aufgelöst und mitverbrannt.

Alternativ könnt ihr die Warmwasserbereitung auf Hot/60°C einstellen. Sobald ihr am Bedienteil erkennt, dass die Temperatur erreicht ist, lasst ihr das heiße Wasser vollständig aus dem Boiler ab. Kaltes Wasser strömt nach und die Heizung ist gezwungen, den Brenner sofort wieder zu starten. Dieses Prozedere wiederholt ihr, bis eine Stunde vergangen ist. 

Tipp: Das Wasser muss nicht weggeschüttet werden. Fangt es einfach auf, lasst es abkühlen und füllt es dann wieder in den Frischwassertank. 😉

Wird die Heizung nur für eine Urlaubsfahrt von 2 Wochen benötigt, führt ihr das Prozedere bitte am Ende des Urlaubs durch. Wird die Heizung mehr oder weniger genutzt, passt ihr das Intervall einfach entsprechend an.

Im Display des digitalen Bedienteils CP plus erscheint der Fehler 507, 516 oder 517.

Bedienteil Truma CP plus

Fehler 507 / 516 / 517 (Gasversorgung unterbrochen) beseitigen

Weiterlesen

Wohnmobil-Heizungen – das sollten Sie wissen

Verschneite Landschaften und Temperaturen unter null Grad: Winter-Camper genießen die frostigen Tage im Freien, im Fahrzeug legen Sie aber Wert auf Komfort und Behaglichkeit. Auch an kühlen Frühlingstagen und im Herbst ist eine Heizung unentbehrlich. Mit der richtigen Wohnmobil-Heizung wird es im Caravan genauso wohlig warm wie zu Hause. In unserem Ratgeber lesen Sie, welche Heizungsarten für das mobile Heim infrage kommen.

Weiterlesen

Klimaanlage im Wohnmobil optimal nutzen

Mit einer Klimaanlage von Truma haben Sie immer Ihr persönliches Wohlfühlklima an Bord. Ebenso wichtig wie die Kühlleistung ist eine weitere Funktion der Klimaanlage: Sie sollte die Luft zuverlässig entfeuchten. Je höher die Raumtemperatur ist, desto niedriger sollte die Luftfeuchtigkeit sein. Denn bei trockener Luft kann der Körper die überschüssige Wärme besser an die Raumluft abgeben. Eine hohe Luftfeuchtigkeit empfinden Menschen außerdem oft als unangenehm drückend. Bei allen Klimaanlagen von Truma spielen Temperatur und Feuchtigkeit perfekt zusammen.

Truma_Klimaanlage_optimal_nutzen_1000x750Auch wenn es draußen tropisch warm ist, sollten Sie Ihr Reisemobil nur moderat herunterkühlen. Experten empfehlen, die Temperatur um etwa sechs Grad abzusenken. Das gilt selbst bei 35 Grad im Schatten. Ist der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur zu groß, drohen Kreislaufprobleme und Erkältungen

Beachten Sie außerdem diese Tipps:

Weiterlesen

SolarSet 23: Batterie vor Tiefentladung schützen

Eine zuverlässige Stromversorgung ist Voraussetzung, um den Wohnwagen mit dem Truma Mover® jederzeit rangieren zu können. Das Truma SolarSet 23 in Verbindung mit dem Mover® PowerSet schützt die Batterie des Truma Movers® vor Tiefentladung. Zudem hält das Set die Spannung in der Batterie aufrecht – auch wenn es bewölkt ist.

Truma SolarSet

Dabei ist es wichtig, dass die Batterie des Truma Mover® PowerSets regelmäßig voll geladen wird, da das SolarSet23 nur zur Ladungserhaltung geeignet ist. Für eine schonende Aufladung eignet sich das Truma Ladegerät BC10.

Tiefentladung und ihre Folgen

Sinkt die Batteriespannung unter 10,8 Volt, ist die Batterie tiefentladen. Der Batterie wurde dann mehr Kapazität entnommen als zulässig. Die Batteriekapazität sollte nicht unter 70 Prozent sinken. Dann erreichen Sie eine ideale Lebensdauer, die in Ladezyklen gemessen wird.

Folgende Faktoren können zu einer Tiefentladung führen: Weiterlesen

CP-Plus Bedienteil auch für Klimageräte Saphir Compact/Comfort RC

Das digitale Bedienteil CP-Plus

kann nicht nur für unseren Heizungstyp Combi 4/ Combi 6 (Gas-,Elektro- oder Dieselversion) verwendet werden, sondern ist auch mit den Klimageräten Saphir Compact und Comfort RC kompatibel.

Zu beachten ist hierzu, dass die Klimaanlage Saphir Compact erst ab der Fabrik-Nr. 23091001 mit dem digitalen Bedienteil betätigt werden kann, es sei denn, man tauscht bei Geräten, welche vor dieser Fabriknummer gebaut wurden, zusätzlich die Platine.

Tipps fürs Wintercamping

Draußen ist es klirrend kalt, doch im Reisemobil herrscht wohlige Wärme. Mit der richtigen Ausrüstung ist Wintercamping ein wahres Vergnügen. Die Truma Heizsysteme sorgen auch im Winter für höchsten Campingkomfort. Was muss beachtet werden, bevor es los zum Wintercamping geht? Und welche Unterschiede gibt es zwischen der Truma Combi Gas- und Dieselheizung?

Was ist vor dem Wintercamping zu beachten?

Sowohl die Truma Combi Gas- als auch die Dieselheizung bieten höchsten Komfort für Wintercamper. Dank ihrer Heiz- und Warmwasserfunktion sorgen sie schnell und effizient für eine konstante Wohlfühltemperatur im Reisemobil und für heißes Wasser zum Duschen oder Spülen. Vier Warmluftausgänge und das leistungsstarke Gebläse verteilen die Wärme optimal im Fahrzeug. Weiterlesen

Mover XT – LED 3 der Fernbedienung blinkt 4 mal

Sollte die Fernbedienung nach dem Einschalten viermal ein akustisches Signal auslösen und gleichzeitig das rote Warndreieckesymbol (LED 3) blinken,

 

 

 

 

 

 

 

kann die Ursache dafür an den Batterien, der Batteriespannung, sowohl auch an der Fernbedienung selbst liegen. Weiterlesen