Combi-Heizung im Winter mit oder ohne Wasser nutzen?

Als Camper stellt man sich zur Wintersaison Fragen wie: „Wie stelle ich sicher, dass mir das Wasser in der Heizung oder im Fahrzeug nicht einfriert, wenn ich tagsüber nicht vor Ort bin?“ oder „Kann ich auch ohne Wasser im Boiler mein Wohnmobil oder Caravan heizen?“.

Beide Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Wenn Ihr mit Eurem Fahrzeug im Winter unterwegs seid, könnt Ihr passend zu Euren Bedürfnissen zwischen den genannten Optionen wählen. Beides ist möglich, solange die Bedienung des Gerätes entsprechend angepasst wird.

Option 1: Ist Euer Wohnmobil oder Wohnwagen mit Frischwasser befüllt, sollte auf jeden Fall die Heizung durchgehend aktiv bleiben. Solange der Frostwächter der Combi, das FrostControl (FC), einer Raumtemperatur von >3°C ausgesetzt ist, bleibt es geschlossen und das Wasser bleibt im System. Wichtig ist hierbei, dass die Temperatur direkt am FC gemessen wird. Erfahrungsgemäß ebenso wichtig ist, dass bei geöffnetem FC vorrangig nur das Wasser aus der Combi läuft. Ob auch der Frischwassertank und alle Wasserleitungen leerlaufen, hängt von der Installation der Wasserversorgung durch den Fahrzeughersteller ab. Es kann also, muss aber nicht so sein. Das solltet Ihr vor Reisebeginn in Ruhe prüfen.

Als niedrigste Raumtemperatur kann man 5°C am Bedienelement der Heizung einstellen. Reicht das zur Erwärmung des FC nicht aus, weil dieses weiter entfernt von der Combi oder einem Warmluftrohr installiert wurde, sollte eine höhere Raumtemperatur-Anforderung eingestellt werden. Dies ist beim CP plus ab 5°C in 1°C-Schritten möglich. Hier einfach langsam an einen passenden Wert herantasten. Beim CP classic, mit den zwei Drehrädchen, entspricht Stufe 1 ebenfalls ca. 5°C, Stufe 5 entspricht ca. 30°C. Die anderen Stufen verteilen sich entsprechend dazwischen. Stufe 2 sollte somit reichen, um das FC geschlossen zu halten.

Ist der Einbauraum des FrostControl zu weit von der Heizung entfernt oder vollkommen unbeheizt, kann bei unseren Vertragshändlern ein separates Heizelement für das FC erworben werden.

Option 2: seid Ihr ohne Wasser im System unterwegs, kann die Combi ebenfalls betrieben werden. Wichtig dabei ist lediglich, als Anforderung an die Combi ausschließlich die Raumerwärmung einzustellen. Das Programm Wassererwärmung muss inaktiv bleiben. Stellt sicher, dass der Wasserbehälter der Combi korrekt entleert ist. Restwasser in der Combi kann sehr schnell sehr heiß werden. Der dadurch entstehende Wasserdampf kann die Temperatursensoren der Heizung irritieren und zu einer Warnmeldung „Wasser-Übertemperatur erkannt“ führen. Deswegen empfehlen wir, das FC bei einer solchen Nutzungsweise geöffnet zu lassen. Bei einer kurvenreichen Fahrt kann das Wasser so aus jeder Ecke der Frischwasserversorgung den Ausgang finden. Optional kann man mit leichter Druckluft oder einem übergestülpten und befülltem Luftballon an den geöffneten Wasserhähnen nachhelfen.

Bitte beachtet: wir empfehlen beide Betriebsarten nur auf einer Reise. Der Betrieb der Heizung in einem der angegebenen Optionen über Monate soll vermieden werden. Grund hierfür ist, dass diese Nutzungsart nicht dem Verwendungszweck eines Gerätes für den Camping-Bedarf entspricht. Zudem kann sich, bei ungünstigen Bedingungen, Kondenswasser im Abgasrohr sammeln und den einwandfreien Betrieb der Heizung stören.

Mit diesen Tipps seid ihr, auch bei kalten Außentemperaturen, bestens gewappnet.  Wir wünschen einen schönen Winterurlaub.

Blinkcode auslesen bei Mover und Combi

Einige unserer Geräte verfügen über einen Blinkcode, der uns bei der Fehlerdiagnose genauere Auskunft über die vorliegende Ursache gibt.

Dieser Blinkcode ähnelt einem Morsecode. Also kurze und lange Blinkzeichen in einer individuellen Reihenfolge (z.B. kurz, lang, lk kllk).

Damit kann euch bei der Kontaktaufnahme mit dem Händler, Servicepartner oder unserem Servicecenter schneller geholfen werden.

Mover

Bei den Movermodellen besteht der Blinkcode aus acht aufeinanderfolgenden Zeichen. Dieser wird mehrfach wiederholt, jeweils neu beginnend nach einer ca. drei Sekunden langen Pause.

Sobald auf der Fernbedienung eine Störung angezeigt wird, gibt die LED (j) an der Steuereinheit den Blinkcode aus.

8 Blinkzeichen

Diese Movermodelle verfügen über die Blinkcodeausgabe:

  • Mover XT Modelle
  • Mover SX
  • Mover SER/TER
  • Mover SR

l

Combi 4/6 (E)

Auch bei der Combi Gas in Verbindung mit dem analogen Bedienteil CP classic, gibt der Blinkcode genauere Informationen zur Fehlerursache.

Meldet das Bedienteil eine Störung, kann man die Ursache über den Blinkcode an der Heizungsplatine genauer eingrenzen.

Bei Combis mit Baujahr vor 06/2018 sind es acht Blinkzeichen der roten LED. Für später produzierte Combis wurde die Anzahl auf zehn Zeichen erhöht.

Combi vor 06/2018 – 8 Blinkzeichen
Combi nach 06/2018 – 10 Blinkzeichen

Gerne könnt ihr uns Blinkcodes per Mail als Video übermitteln oder direkt telefonisch durchgeben.

Combi D – Tipps zur Vermeidung von Verrußung

Es gibt Möglichkeiten den Brenner der Combi Diesel vor Verschmutzung und Verrußung zu schützen.

Im Gegensatz zur Combi Gas, deren Energieträger nahezu rückstandslos verbrennt, können sich bei der Combi Diesel während der Nutzung Rückstände bilden und absetzen. Dieses geschieht vor allem im Teillastbetrieb.

Unter Teillastbetrieb versteht man eine dauerhaft niedrige Leistungsstufe, die hauptsächlich zur Temperaturerhaltung genutzt wird.

Grund für die Bildung von Rückständen ist die geringe Brennraumtemperatur, die im 2kW Betrieb vorliegt. Unverbrannte Kraftstoffe aus der Dieseleinspritzung legen sich dann als Rußpartikel auf die Bauteile der Brennkammer ab.

Beim nächsten Startvorgang verbrennen diese Rückstände. Das seht ihr an einer Qualmentwicklung außen am Kamin. Wenn die Combi D also langfristig nur im Teillastbetrieb läuft, kann eine Verkokung an den Bauteilen der Brennkammer entstehen –> Die Heizung geht auf Störung.

Vergleichbar ist das mit dem Kurzstreckenbetrieb eines Diesel-PKW. Wenn der Motor hier nicht richtig heiß wird, ist das ebenfalls auf Dauer schädlich.

So wie ihr mit dem Diesel-PKW auf die Autobahn fahrt, um den Motor freizubrennen, ist es bei der Combi D ebenso erforderlich, den Brennraum über einen längeren Zeitraum aktiv zu halten.

Das erreicht ihr, indem ihr die Combi im Heizbetrieb auf 30°C bei geöffneten Fenstern und Türen einstellt. In dem Modus lasst ihr sie einfach über eine Stunde laufen. Die Combi läuft so in maximaler Leistungsstufe. Durch die hohe Temperatur werden mögliche Rückstände im Flammrohr und in der Brennkammer aufgelöst und mitverbrannt.

Alternativ könnt ihr die Warmwasserbereitung auf Hot/60°C einstellen. Sobald ihr am Bedienteil erkennt, dass die Temperatur erreicht ist, lasst ihr das heiße Wasser vollständig aus dem Boiler ab. Kaltes Wasser strömt nach und die Heizung ist gezwungen, den Brenner sofort wieder zu starten. Dieses Prozedere wiederholt ihr, bis eine Stunde vergangen ist. 

Tipp: Das Wasser muss nicht weggeschüttet werden. Fangt es einfach auf, lasst es abkühlen und füllt es dann wieder in den Frischwassertank. 😉

Wird die Heizung nur für eine Urlaubsfahrt von 2 Wochen benötigt, führt ihr das Prozedere bitte am Ende des Urlaubs durch. Wird die Heizung mehr oder weniger genutzt, passt ihr das Intervall einfach entsprechend an.

Im Display des digitalen Bedienteils CP plus erscheint der Fehler 507, 516 oder 517.

Bedienteil Truma CP plus

Fehler 507 / 516 / 517 (Gasversorgung unterbrochen) beseitigen

Weiterlesen

Wichtige Info zum neuen Truma App Release im März 2018

Alde Heizung ins iNet System integrierbar 

  • Gute Nachrichten für Alde-Heizungsnutzer: Ab April 2018 können Sie die Alde compact 3020 HE mit neuem Bedienteil in das Truma iNet System einbinden. Dazu muss die Heizung einfach an die iNet Box angeschlossen werden – fertig!
  • Dies ist vor allem für Camper interessant, die eine Truma Klimaanlage oder einen Truma LevelControl nutzen (möchten). Sie können nun alle Geräte bequem über das iNet System bedienen: die Heizung und Klimaanlage steuern, die Klimaautomatik nutzen und den Gasvorrat abfragen – alles über eine App!
  • Die neue Version der Truma App steht ab März 2018 zur Verfügung.

Weiterlesen

Wohnmobil-Heizungen – das sollten Sie wissen

Verschneite Landschaften und Temperaturen unter null Grad: Winter-Camper genießen die frostigen Tage im Freien, im Fahrzeug legen Sie aber Wert auf Komfort und Behaglichkeit. Auch an kühlen Frühlingstagen und im Herbst ist eine Heizung unentbehrlich. Mit der richtigen Wohnmobil-Heizung wird es im Caravan genauso wohlig warm wie zu Hause. In unserem Ratgeber lesen Sie, welche Heizungsarten für das mobile Heim infrage kommen.

Weiterlesen

Nie wieder leere Gasflaschen

Gasflaschen haben die unschöne Angewohnheit, immer nachts leer zu werden. Mit der Truma DuoControl CS kann Ihnen das nicht passieren. Sie schaltet automatisch von der leeren Betriebs- auf die Reserveflasche um.

Truma_DuoControl_CS_vertikal_1000x750

Der Truma Zweiflaschen-Gasdruckregler schaltet automatisch auf die Reserveflasche um. Der integrierte Crashsensor ermöglicht es Ihnen, die Gasanlage auch während der Fahrt sicher zu betreiben.

Weiterlesen

Heizungen und Klimaanlagen per Truma App steuern

Die Truma Combi Heizung auf der Skipiste per App einschalten? Und dann in ein warmes Fahrzeug zurückkommen? Das Truma iNet System macht es möglich. Auch die Truma Klimaanlagen können Sie per Smartphone oder Tablet (fern)steuern – zum Beispiel am Strand oder beim Wandern. Die neue Truma Klimaautomatik sorgt für eine konstante Temperatur im Reisemobil und stimmt Heizung und Klimaanlage perfekt aufeinander ab.

Das Bild zeigt den Überblick des Truma iNet Systems

Herzstück ist die Truma iNet Box. Sie ist die zentrale Steuereinheit des Systems und ermöglicht die Kommunikation zwischen der Truma App und den Truma Geräten. Dies geschieht im Nahbereich komplett kostenlos via Bluetooth und aus weiterer Entfernung mittels SMS-Kommunikation.
Weiterlesen

Klimaautomatik sorgt für konstante Temperatur im Reisemobil

Überzeugen Sie sich vom digitalen Komfort: Ob beim Städtetrip oder beim Wandern – mit einem Fingerwisch steuern Sie Ihre Truma Klimaanlage.

Eine Garantie für gutes Wetter gibt es nicht. Auch nicht in Italien. Mit einer Klimaautomatik sind Sie für jede Witterung gewappnet. Zentrale Steuerung zu den vernetzten Truma Geräten übernimmt die Truma iNet Box.

Sie bildet die Schnittstelle zur Truma Combi und den Klimaanlagen und ermöglicht es, die Geräte miteinander zu kombinieren.Die Steuerung erfolgt per Truma App über die neue Funktion Klimaautomatik.Das digitale Bedienteil CP plus – iNet ready stimmt Ihre Truma Klimaanlage und Combi Heizung perfekt aufeinander ab. Weiterlesen

CP-Plus Bedienteil auch für Klimageräte Saphir Compact/Comfort RC

Das digitale Bedienteil CP-Plus

kann nicht nur für unseren Heizungstyp Combi 4/ Combi 6 (Gas-,Elektro- oder Dieselversion) verwendet werden, sondern ist auch mit den Klimageräten Saphir Compact und Comfort RC kompatibel.

Zu beachten ist hierzu, dass die Klimaanlage Saphir Compact erst ab der Fabrik-Nr. 23091001 mit dem digitalen Bedienteil betätigt werden kann, es sei denn, man tauscht bei Geräten, welche vor dieser Fabriknummer gebaut wurden, zusätzlich die Platine.