iNet X Pro Panel – Sensor Timeout (E503V, E511V)

Hallo liebe Community,

wir haben von euch Feedback zu einer fehlerhaften Anzeige der Wassersensoren bekommen. Vielen Dank für eure direkte Meldung an uns.

Betroffen hiervon ist einzig das iNet X Pro Panel mit Firmware 2.8.8.1, in Verbindung mit einem in eurem Fahrzeug installieren Elektroblock (EBL).

Die Idee des Panels ist es, die wichtigsten Fahrzeugfunktionen und Statusanzeigen zentral abzubilden und zu überwachen. Unser Panel greift hierbei auf Daten zurück, die es vom EBL gemeldet bekommt. Bei den beiden genannten Timeoutfehlern handelt es sich um fehlende Informationen der Frisch- bzw. Grauwassersensoren. Zwischen Panel und dem EBL gibt es also eine verzögerte Kommunikation.

Aktueller Workaround ist daher ein Neustart des iNet X Pro Panels. Hierzu fahrt ihr das Panel komplett herunter (ausschalten) und startet es anschließend neu. Anschließend ist die Funktion für knapp eine Woche wieder gegeben, ehe der Fehler leider erneut angezeigt wird. Wiederholt dann das Prozedere einfach jedes Mal, bis wir eine passende Lösung parat haben. Sollte dieser Workaround nicht klappen, trennt das Panel bitte für einige Sekunden von 12V.

Zeitgleich versuchen wir natürlich über die Software eine praktikablere Lösung zu finden und diese schnellstmöglich bereit zu stellen.

Zur Analyse könnt ihr uns weiterhin unterstützen, indem Ihr uns eure Fahrzeuginstallation beschreibt, bei der die Meldung aufgetaucht ist. Welcher EBL ist installiert? Welches Fahrzeug ist es? Wie lauten die Softwareinformationen des Panels und des EBL? Diese Angaben findet ihr im Gerätemanager des Panels (Einstellungen – Allgemein).

Vielen Dank für eure Unterstützung und euer Verständnis.

Fit für den Saisonstart

Endlich ist es so weit. Die Saisonkennzeichen greifen. Ihr könnt euer Fahrzeug aus dem Winterlager holen oder sogar euer ganz neu errungenes Fahrzeug endlich einweihen.

Am besten, ihr prüft frühzeitig alle installierten Geräte, so könnt ihr Verzögerungen eures Reisestarts verhindern.

Wir zeigen euch, welche Punkte zu beachten sind, damit der so sehr verdiente Reisestart wirklich glatt läuft.

Truma Geräte:

  • Tauscht die Filter der Klimaanlage (wenn vorhanden)
  • Nehmt die Klimaanlage testhalber in Betrieb (bei Bedarf den Innenraum zuvor aufheizen, mind. 18 – 20 °C)
  • Reinigt den Einbauraum der Heizung und das Gerät selbst (Staub absaugen, ggf. vorsichtig abwischen) – nehmt auch die Heizung testhalber in Betrieb
  • Kontrolliert alle Wasseranschlüsse und Geräte auf Dichtheit (Armaturen, Combi, Therme, Boiler)
  • Prüft, ob die vernetzten Systeme weiterhin eine Verbindung haben (App, iNet Box, LevelControl, etc.)
  • Macht einen Mover-Probelauf. Funktioniert das An-/Abschwenken und die Fahrbewegung?

Was tun, wenn eine Störung auftritt?

  • Informiert euch in seriösen Quellen, ob es Maßnahmen gibt, die ihr selbst ergreifen könnt. Gerne über diesen Blog, sowie unsere Homepage und unseren YouTube-Kanal.
  • Wendet euch an euren Händler oder einen unserer Servicepartner. Diese sind in der Händlersuche zu erkennen am Werkzeug-Icon.
  • Meldet euch direkt beim Truma Service.
  • plant genügend Reaktionszeit ein, um eine Störung beheben zu können.

Was, wenn ihr weiteres Zubehör oder ein Ersatzteil kaufen möchtet?

  • Truma bietet, mit Ausnahme der Cooler, keinen eigenen Shop an
  • Kontaktiert daher euren Händler oder einen unserer Vertragshändler. Diese sind zu erkennen am Truma-Icon.
Händlersuche (truma.com)

Gesamtfahrzeug:

  • Nehmt die gesamte Gasanlage in Betrieb. Funktionieren Herd, Kühlschrank, etc.?
  • Reinigt die Wasseranlage, also den Frischwassertank und alle Geräte mit Wasserbehälter. Wir empfehlen hierzu Zitronensäure zu verwenden
  • Stellt sicher, dass die Batterie in Ordnung und vollständig geladen ist (12V Spannungsversorgung)
  • Kontrolliert Reifendruck und -zustand
  • Betrachtet das Fahrzeug als Ganzes (Beleuchtung, Gültigkeit HU)
  • Informiert euch über Foren, z.B. Frühlingscheck fürs Fahrzeug | Caravaning-Info.de, camperdays-checkliste-wohnmobil-fruehlingscheck.pdf

Truma – das Original

Camping ist in aller Munde, die Branche boomt. Die Nachfrage ist hoch, das Angebot wächst.

Das vermeintlich schnell zu verdienende Geld lässt, neben vielen qualifizierten Händlern, leider auch einige schwarze Schafe auf den Zug aufspringen.

Trittbrettfahrer vertreiben unter unserem Namen Produkte, die nicht Originalprodukte von Truma sind.

Wir zeigen euch daher heute, woran ihr originale Truma Geräte erkennen könnt.

  • Das Typenschild: Jedes unserer Produkte wird ab Werk mit einem Typenschild versehen. Dort sind neben Geräteinformationen auch Herstellerangaben und rechtliche Kennungen (z.B. CE) zu finden:
  • Das Truma Logo: 70 Jahre Firmenhistorie symbolisiert auch unser Truma Firmenlogo. Dieses ist auf jedem unserer Geräte zu finden. Mal aufgedruckt, mal aufgeklebt. Aber immer gut erkennbar.
  • Unser herausragender Service: Für Truma Originalprodukte erhalten Sie zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistung eine Herstellergarantie von 24 Monaten . Neben unserem Servicepartnernetz bieten wir telefonischen Support und deutschlandweit mobile Servicetechniker.
  • Die Qualität: Truma steht für Qualität und Zuverlässigkeit, für Transparenz und Information. Unsere offizielle Homepage www.truma.com ist mit vielen Informationen für euch gepflegt. Produktinformationen, Produktbilder und Kontaktdaten zu uns und unseren Händlern und Servicepartnern sind dort zu finden.

Wendet euch bei Fragen oder Unsicherheiten gerne an uns.

Unterschiede Gasflasche und „Tankflasche“

(nach DIN EN 1949, DIN EN 12979 und G 607)

Gasflasche

Merkmale: Gasflaschen haben in der Nähe des Griffes oder auf dem Griff ein eingeprägtes π.

Befestigung: Aufrechte Lage, mit Gurten befestigt, von Hand zu lösen.

Befüllung: darf nur vom Fachhandel durchgeführt werden. Leere Flaschen werden gegen volle getauscht.

Entnahme: erfolgt entweder über einen einfachen Flaschenregler + Niederdruckschlauch + starre Verrohrung oder über einen Hochdruckschlauch mit SBS + MonoControl CS / DuoControl CS + starre Verrohrung.

Tankflasche

Merkmale: „Tankflaschen“ haben die π-Kennung nicht, dafür aber neben dem Entnahme-Ventil ein Befüll-Ventil.

Befestigung: „Tankflaschen“ gelten als Gastanks und unterliegen auch den Einbauvorschriften für Tanks. Das bedeutet: Tankbefestigungen müssen längs zur Fahrtrichtung mit 20 g, quer zur Fahrrichtung mit 8 g belastbar sein. Das setzt voraus, dass ein Halterahmen für „Tankflaschen“ eine feste und kraftschlüssige Verbindung mit dem Fahrgestell des Trägerfahrzeuges eingehen muss. Eine einfache Verschraubung im Gaskasten des Fahrzeuges hält den angeforderten Kräften nicht stand. „Tankflaschen“ benötigen im Halterahmen eine feste Fixierung, die ausschließlich mit Werkzeug zu lösen ist.

Befüllung: über einen vorgeschriebenen Befüll-Außenanschluss wird an einer LPG-Tankstelle der Vorrat aufgefüllt. Die „Tankflasche“ bleibt dabei im Gaskasten und der Gaskasten geschlossen.

Entnahme: muss über einen speziellen Tankregler erfolgen. Aus unserem Hause ist das die MonoControl CS T (inkl. Gasfilter und Anschlussadapter). Eine automatische Umschaltfunktion ist dabei nicht umsetzbar.

Good2know: der LevelControl kann nur mit Gasflaschen verwendet werden. Bei Tankflaschen lenkt das „Innenleben“ das Ultraschallsignal ab.

Combi-Heizung im Winter mit oder ohne Wasser nutzen?

Als Camper stellt man sich zur Wintersaison Fragen wie: „Wie stelle ich sicher, dass mir das Wasser in der Heizung oder im Fahrzeug nicht einfriert, wenn ich tagsüber nicht vor Ort bin?“ oder „Kann ich auch ohne Wasser im Boiler mein Wohnmobil oder Caravan heizen?“.

Beide Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Wenn Ihr mit Eurem Fahrzeug im Winter unterwegs seid, könnt Ihr passend zu Euren Bedürfnissen zwischen den genannten Optionen wählen. Beides ist möglich, solange die Bedienung des Gerätes entsprechend angepasst wird.

Option 1: Ist Euer Wohnmobil oder Wohnwagen mit Frischwasser befüllt, sollte auf jeden Fall die Heizung durchgehend aktiv bleiben. Solange der Frostwächter der Combi, das FrostControl (FC), einer Raumtemperatur von >3°C ausgesetzt ist, bleibt es geschlossen und das Wasser bleibt im System. Wichtig ist hierbei, dass die Temperatur direkt am FC gemessen wird. Erfahrungsgemäß ebenso wichtig ist, dass bei geöffnetem FC vorrangig nur das Wasser aus der Combi läuft. Ob auch der Frischwassertank und alle Wasserleitungen leerlaufen, hängt von der Installation der Wasserversorgung durch den Fahrzeughersteller ab. Es kann also, muss aber nicht so sein. Das solltet Ihr vor Reisebeginn in Ruhe prüfen.

Als niedrigste Raumtemperatur kann man 5°C am Bedienelement der Heizung einstellen. Reicht das zur Erwärmung des FC nicht aus, weil dieses weiter entfernt von der Combi oder einem Warmluftrohr installiert wurde, sollte eine höhere Raumtemperatur-Anforderung eingestellt werden. Dies ist beim CP plus ab 5°C in 1°C-Schritten möglich. Hier einfach langsam an einen passenden Wert herantasten. Beim CP classic, mit den zwei Drehrädchen, entspricht Stufe 1 ebenfalls ca. 5°C, Stufe 5 entspricht ca. 30°C. Die anderen Stufen verteilen sich entsprechend dazwischen. Stufe 2 sollte somit reichen, um das FC geschlossen zu halten.

Ist der Einbauraum des FrostControl zu weit von der Heizung entfernt oder vollkommen unbeheizt, kann bei unseren Vertragshändlern ein separates Heizelement für das FC erworben werden.

Option 2: seid Ihr ohne Wasser im System unterwegs, kann die Combi ebenfalls betrieben werden. Wichtig dabei ist lediglich, als Anforderung an die Combi ausschließlich die Raumerwärmung einzustellen. Das Programm Wassererwärmung muss inaktiv bleiben. Stellt sicher, dass der Wasserbehälter der Combi korrekt entleert ist. Restwasser in der Combi kann sehr schnell sehr heiß werden. Der dadurch entstehende Wasserdampf kann die Temperatursensoren der Heizung irritieren und zu einer Warnmeldung „Wasser-Übertemperatur erkannt“ führen. Deswegen empfehlen wir, das FC bei einer solchen Nutzungsweise geöffnet zu lassen. Bei einer kurvenreichen Fahrt kann das Wasser so aus jeder Ecke der Frischwasserversorgung den Ausgang finden. Optional kann man mit leichter Druckluft oder einem übergestülpten und befülltem Luftballon an den geöffneten Wasserhähnen nachhelfen.

Bitte beachtet: wir empfehlen beide Betriebsarten nur auf einer Reise. Der Betrieb der Heizung in einem der angegebenen Optionen über Monate soll vermieden werden. Grund hierfür ist, dass diese Nutzungsart nicht dem Verwendungszweck eines Gerätes für den Camping-Bedarf entspricht. Zudem kann sich, bei ungünstigen Bedingungen, Kondenswasser im Abgasrohr sammeln und den einwandfreien Betrieb der Heizung stören.

Mit diesen Tipps seid ihr, auch bei kalten Außentemperaturen, bestens gewappnet.  Wir wünschen einen schönen Winterurlaub.

Truma iNet X System – Was ihr schon immer wissen wolltet

Wir möchten euch transparent über die neue Systemlösung informieren und eine Plattform zum Austausch bieten sowie Fragen nachhaltig für die Community beantworten.

Die grundlegenden Produktinformationen findet ihr unter https://www.truma.com/de/de/produkte/inet-x-system

Es wird zwei verschiedenen Panels geben, eine Nachrüstlösung für euch als Endkunden das Truma iNet X Panel https://www.truma.com/de/de/produkte/inet-x-system/truma-inet-x-panel sowie das Truma iNet X Pro Panel, das in Neufahrzeuge direkt vom Fahrzeughersteller vor Auslieferung verbaut wird https://www.truma.com/de/de/produkte/inet-x-system/truma-inet-x-pro-panel.

Vorgestellt wurden die beiden Systeme auf dem Caravan Salon in Düsseldorf, die ersten Eindrücke konntet ihr also schon sammeln.

Im Handel verfügbar ist das Nachrüstpanel Truma iNet X für euch dann im Frühjahr 2022.

Die Panels kommunizieren im Nahbereich über Bluetooth. Mit unserer Truma iNet X App könnt ihr also den vollen Umfang nutzen (variiert je nach Fahrzeugausstattung). Ein Fernfeldmodul, also zur Kommunikation außerhalb des Nahbereichs, wird es in Zukunft ebenfalls geben.

Ihr habt Feature-Wünsche oder Ideen, dann gestaltet den Funktionsumfang aktiv mit. Bitte nehmt hierzu an unserer Open Innovation teil https://www.truma-inet-x-system.com/open-innovation

Über diesen Kanal werden eure Wünsche und Ideen zentral gesammelt, ausgewertet und in das Projekt überführt.

Habt ihr einfach nur Fragen zum iNet X System, nutzt gerne die Kommentarfunktion zu diesem Blogbeitrag.

Wir freuen uns auf den Austausch mit euch.

Serviceangebot für Truma (Alt-)Geräte

Wir blicken inzwischen auf eine über 70-jährige Firmenhistorie zurück. Viele Jahrzehnte mit entsprechenden vielen Produkten und unterschiedlichen Baureihen.

In der Regel bieten wir auch nach Produktionsende der Geräte noch eine langjährige Ersatzteilversorgung. Jedoch ist es uns nicht möglich, zeitlich unbefristet Ersatzteile anzubieten. Die jeweilige Beschaffungssituation, Lagerkapazitäten und die Kundennachfrage sind Entscheidungsfaktoren, wie lange wir die Ersatzteilversorgung aufrecht erhalten. 

Damit wir unseren Kunden einen bestmöglichsten Komfort bieten können, arbeiten wir permanent an der Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Produkte. Dabei berücksichtigen wir die aktuellen Sicherheitsstandards und Vorschriften, sowie die Gesetze. 

Wie jedes Produkt, unterliegen auch unsere Geräte und Teile gewissen Alterungs- und Abnutzungserscheinungen. Insbesondere durch die Beanspruchung im Fahrzeug, mit Schwingungen, Erschütterungen, Stillstandzeiten und klimatischen Veränderungen wie Frost, Hitze, Luftfeuchtigkeit usw. 

Grundsätzlich empfehlen wir daher, eine regelmäßige Überprüfung älterer Truma Geräte durch einen qualifizierten Fachbetrieb durchführen zu lassen. Gegebenenfalls muss ihr Altgerät gegen ein neues Gerät ausgetauscht werden. 


Für folgende Geräte wird kein Support mehr angeboten:

Heizsysteme  
C3400 / C6000
C3402 / C4002 / C6002
C6002 EH
E2400 (50 mbar) (auch Erdgas)
E4000 (50 mbar)
E2800
E1800
SW/D1800 / SW/D1800
S 3000 P
SL(P) 3001/2/3
SL 5001/2/3
S 3002 K
S 5002 K
S 55T
ältere (vor 1980)
TEB1/TN1/TEN1    

Wassersysteme  
Boiler Baureihe 3 (50 mbar)
Boiler Baureihe 2
Boiler Baureihe 1
Boiler BO (1981-84)
BM Bootsboiler BR 3 (50 mbar) BM Bootsboiler BR 2
Therme TT1    

Rangiersysteme  
Mover S
Carver Mover
Euromover M1 / M2 Caravanmover
Trumove
Mover SE
Mover H SE
Mover H TE
Mover TE Euro/Tandem
Go2 RH1
Go2 RH2
Go2 RH3    
Klimasysteme  
Frostair (alle)  
 
Gasversorgung  
SecuMotion Gastank
SecuMotion
DuoComfort
Flaschenregler, z.B. Caravanregler
DuoMatic
Triomatic
DuoMatic Plus
DuoMatic L plus
DuoMatic L Vordruckregler
Sonatic    

Sonstiges  
Gasleuchten

Energiesysteme
Vega Brennstoffzelle

















Welches Gerät verbaut ist, könnt ihr am Typenschild ablesen. Neben der Fabrikationsnummer steht hier auch das Gerätemodell.


Alle Geräte, die auf unserer Homepage über das Produktportfolio zu finden sind, haben weiterhin den gewohnten Service.

Falls Sie Interesse an unserem aktuellen Produktportfolio haben, finden Sie alle Informationen dazu auf unserer Website unter www.truma.de 

Blinkcode auslesen bei Mover und Combi

Einige unserer Geräte verfügen über einen Blinkcode, der uns bei der Fehlerdiagnose genauere Auskunft über die vorliegende Ursache gibt.

Dieser Blinkcode ähnelt einem Morsecode. Also kurze und lange Blinkzeichen in einer individuellen Reihenfolge (z.B. kurz, lang, lk kllk).

Damit kann euch bei der Kontaktaufnahme mit dem Händler, Servicepartner oder unserem Servicecenter schneller geholfen werden.

Mover

Bei den Movermodellen besteht der Blinkcode aus acht aufeinanderfolgenden Zeichen. Dieser wird mehrfach wiederholt, jeweils neu beginnend nach einer ca. drei Sekunden langen Pause.

Sobald auf der Fernbedienung eine Störung angezeigt wird, gibt die LED (j) an der Steuereinheit den Blinkcode aus.

8 Blinkzeichen

Diese Movermodelle verfügen über die Blinkcodeausgabe:

  • Mover XT Modelle
  • Mover SX
  • Mover SER/TER
  • Mover SR

l

Combi 4/6 (E)

Auch bei der Combi Gas in Verbindung mit dem analogen Bedienteil CP classic, gibt der Blinkcode genauere Informationen zur Fehlerursache.

Meldet das Bedienteil eine Störung, kann man die Ursache über den Blinkcode an der Heizungsplatine genauer eingrenzen.

Bei Combis mit Baujahr vor 06/2018 sind es acht Blinkzeichen der roten LED. Für später produzierte Combis wurde die Anzahl auf zehn Zeichen erhöht.

Combi vor 06/2018 – 8 Blinkzeichen
Combi nach 06/2018 – 10 Blinkzeichen

Gerne könnt ihr uns Blinkcodes per Mail als Video übermitteln oder direkt telefonisch durchgeben.

Gasflaschenbesonderheiten in Verbindung mit dem LevelControl

Der LevelControl misst den Flaschenfüllstand via Ultraschall. Dafür ist es nötig, dass das Koppelkissen des Gerätes satt und mit sauberem Kontakt am Gasflaschenboden anliegt.

Geeignet sind stehende (Propan / Butan – LPG) Stahl- oder Aluminiumgasflaschen mit einem Durchmesser von 200 bis 350 mm.

Je nach Flaschentyp und -alter, kann es zu unterschiedlichen Hürden der sauberen Messung kommen.

Hier einige Beispiel von Hindernissen und die dazu passenden Lösungsansätze:

Flasche stark verrostet/verschmutzt

Aufgrund der Rostblasen und Lackschäden am Flaschenboden kann das Ultraschallsignal nicht sauber in die Flasche eindringen. Eine Messung ist so nicht möglich.

Hier empfiehlt es sich, den LevelControl so anzubringen, dass das Koppelkissen an einer möglichst glatten Fläche anliegt. In ausgeprägten Fällen hilft nur ein Flaschentausch.

Flaschenstandfuß zu schmal

An einer solchen Flasche hat der LevelControl darunter keinen Platz. Die Flasche liegt mit dem kompletten Gewicht auf dem LevelControl auf und quetscht das Koppelkissen. Auch hier ist keine Messung möglich.

Abhilfe können die mitgelieferten Standfüßchen oder andere Distanzklötze schaffen.

Flaschenboden an der Unterseite eingedellt/abgeflacht

Wird der LevelControl an solchen Flaschen mittig angebracht, hängt das Koppelkissen in der Luft und liegt nicht mehr, wie gewünscht, am Boden an. Eine Messung ist also an dieser Stelle nicht möglich.

Hier einfach den LevelControl ein Stück aus der Mitte herausrücken.

Bei abgeflachten Flaschenböden ist die Messung meist auch mittig möglich. Installiert hier bitte die Standfüßchen, damit der LevelControl nicht unter der Flasche gequetscht wird.

Tankflaschen/Gastanks

Tankflaschen haben ein spezielles Innenleben, dass die Betankung ermöglicht (Schwimmer, etc.). Dieses Innenleben lenkt das Ultraschallsignal des LevelControl ab, sodass kein Messergebnis berechnet und angezeigt werden kann.

Der LevelControl kann an solchen Flaschen/Tanks nicht verwendet werden.

Wir bedanken uns bei den Kunden, die uns die Fotos zur besseren Verdeutlichung zugesandt haben.

Reset-Funktion am CPplus

Über den abgebildeten Schraubenschlüssel im unteren rechten Bereich auf dem Display kommt man in das Einstellungs-Menü des CPplus-Bedienelementes. Und genau hier findet man den Menüpunkt „Reset“. Vielen ist aber dessen Funktion unbekannt.

Im Auslieferungszustand des CPplus ist das Gerät bezüglich der zu steuernden Geräte noch vollkommen unbeschrieben. Der Gerätespeicher ist leer. Während des Fahrzeugausbaus beim Wohnwagen- oder Reisemobil-Hersteller, wird die Fahrzeugtechnik Schritt für Schritt in den Aufbau implementiert und irgendwann ist auch das Gasversorgungs- und Heizungs- und Klimatisierungssystem aus unserem Hause installiert. Um nun alle Truma-Geräte bedienen und überwachen zu können, muss abschließend der Gerätespeicher im CPplus befüllt werden. Und dazu dient die Reset-Funktion. Durch drücken des Bedienknopfes, wenn „RESET“ auf dem Display angezeigt wird, aktiviere ich diese Funktion und „PRSET“ erscheint. Durch erneutes drücken des Bedienknopfes wird der Gerätespeicher gelöscht. Hiernach erscheint „INIT“, es werden nun alle mit einem TIN-Kabel an das CPplus angeschlossenen und zum Zeitpunkt der Initialisierung mit Spannung versorgten Geräte in den Gerätespeicher des CPplus hinein geschrieben. Ab diesem Zeitpunkt erst können Sie mit dem Bedienelement gesteuert werden. Alle zu den Geräten gehörenden Symbole sind dann auf dem Display hinterlegt und anwählbar.

Beachten solltet Ihr hierbei, dass ein Reset niemals zum Zurücksetzen eines Fehlercodes dient. Meldet zum Beispiel die Heizung einen Gasfehler ( E506H, E516H oder E517H), dann wird mit dem Reset automatisch die Steuerelektronik der Heizung für 15 Minuten gesperrt. Wird ein Reset bei der Warnmeldung W255H, welche ja aussagt, dass das Bedienelement den Kontakt zur Heizung verloren hat, aktiviert, dann wird das CPplus wieder in den Auslieferungszustand ohne angeschlossene Heizung versetzt. Hier sollte zuerst die Spannungsversorgung der Heizung und das TIN-Verbindungskabel zur Heizung geprüft werden.