Combi-Heizung im Winter mit oder ohne Wasser nutzen?

Als Camper stellt man sich zur Wintersaison Fragen wie: „Wie stelle ich sicher, dass mir das Wasser in der Heizung oder im Fahrzeug nicht einfriert, wenn ich tagsüber nicht vor Ort bin?“ oder „Kann ich auch ohne Wasser im Boiler mein Wohnmobil oder Caravan heizen?“.

Beide Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Wenn Ihr mit Eurem Fahrzeug im Winter unterwegs seid, könnt Ihr passend zu Euren Bedürfnissen zwischen den genannten Optionen wählen. Beides ist möglich, solange die Bedienung des Gerätes entsprechend angepasst wird.

Option 1: Ist Euer Wohnmobil oder Wohnwagen mit Frischwasser befüllt, sollte auf jeden Fall die Heizung durchgehend aktiv bleiben. Solange der Frostwächter der Combi, das FrostControl (FC), einer Raumtemperatur von >3°C ausgesetzt ist, bleibt es geschlossen und das Wasser bleibt im System. Wichtig ist hierbei, dass die Temperatur direkt am FC gemessen wird. Erfahrungsgemäß ebenso wichtig ist, dass bei geöffnetem FC vorrangig nur das Wasser aus der Combi läuft. Ob auch der Frischwassertank und alle Wasserleitungen leerlaufen, hängt von der Installation der Wasserversorgung durch den Fahrzeughersteller ab. Es kann also, muss aber nicht so sein. Das solltet Ihr vor Reisebeginn in Ruhe prüfen.

Als niedrigste Raumtemperatur kann man 5°C am Bedienelement der Heizung einstellen. Reicht das zur Erwärmung des FC nicht aus, weil dieses weiter entfernt von der Combi oder einem Warmluftrohr installiert wurde, sollte eine höhere Raumtemperatur-Anforderung eingestellt werden. Dies ist beim CP plus ab 5°C in 1°C-Schritten möglich. Hier einfach langsam an einen passenden Wert herantasten. Beim CP classic, mit den zwei Drehrädchen, entspricht Stufe 1 ebenfalls ca. 5°C, Stufe 5 entspricht ca. 30°C. Die anderen Stufen verteilen sich entsprechend dazwischen. Stufe 2 sollte somit reichen, um das FC geschlossen zu halten.

Ist der Einbauraum des FrostControl zu weit von der Heizung entfernt oder vollkommen unbeheizt, kann bei unseren Vertragshändlern ein separates Heizelement für das FC erworben werden.

Option 2: seid Ihr ohne Wasser im System unterwegs, kann die Combi ebenfalls betrieben werden. Wichtig dabei ist lediglich, als Anforderung an die Combi ausschließlich die Raumerwärmung einzustellen. Das Programm Wassererwärmung muss inaktiv bleiben. Stellt sicher, dass der Wasserbehälter der Combi korrekt entleert ist. Restwasser in der Combi kann sehr schnell sehr heiß werden. Der dadurch entstehende Wasserdampf kann die Temperatursensoren der Heizung irritieren und zu einer Warnmeldung „Wasser-Übertemperatur erkannt“ führen. Deswegen empfehlen wir, das FC bei einer solchen Nutzungsweise geöffnet zu lassen. Bei einer kurvenreichen Fahrt kann das Wasser so aus jeder Ecke der Frischwasserversorgung den Ausgang finden. Optional kann man mit leichter Druckluft oder einem übergestülpten und befülltem Luftballon an den geöffneten Wasserhähnen nachhelfen.

Bitte beachtet: wir empfehlen beide Betriebsarten nur auf einer Reise. Der Betrieb der Heizung in einem der angegebenen Optionen über Monate soll vermieden werden. Grund hierfür ist, dass diese Nutzungsart nicht dem Verwendungszweck eines Gerätes für den Camping-Bedarf entspricht. Zudem kann sich, bei ungünstigen Bedingungen, Kondenswasser im Abgasrohr sammeln und den einwandfreien Betrieb der Heizung stören.

Mit diesen Tipps seid ihr, auch bei kalten Außentemperaturen, bestens gewappnet.  Wir wünschen einen schönen Winterurlaub.

18 thoughts on “Combi-Heizung im Winter mit oder ohne Wasser nutzen?

  1. Hallo
    Habe meine Heizung initialisiert.
    Es kommt leider nach mehrmaligem Reseten immer die Meldung ES 16 H.
    Sommerbetrieb.
    Der Boiler ist gefüllt.
    Auch wenn ich das Warm Wasser abstelle und nur Die Heizung aktiviere kommt diese Meldung.
    Im Netzt finde ich nichts was mir weiter hilft.
    Welche Möglichkeiten habe ich den nun?
    Grüsse Levin

  2. Hallo ServiceTeam,
    Unsere truma combi 4 war Defekt und es wurde eine neue Platine eingebaut. Ich habe die Anlage beim Händler nicht getestet, da sie anscheinend wieder funktionierte.
    Leider ist das nicht so. Beim ersten Mal einschalten (ohne Wasser mit Landstrom) ist sie kurz angelaufen und nach kurzer Zeit auf Störung. Danach mit Wasser gefüllt und gleiches Problem. Nach ein paar Starts lief sie normal ohne Fehlermeldung.
    Sind dann los und standen frei ohne Strom. Die Anlage ging sofort auf Störung. Wieder Zuhause mit Strom bleibt sie weiter auf Störung.
    Der Code ist: LKKLLKLKLL
    Grüße Karl

    • Guten Morgen Karl,

      da wirst Du wohl leider nochmal zu Deinem Händler fahren müssen.
      Deiner Heizung fehlt das Signal vom Wassertemperaturfühler, ohne diese Info wird das Steuergerät wegen mangelnder Überwachungsmöglichkeit nicht starten.

      Alexander Thoma
      -Service Center-

  3. Hallo,
    wir haben den Fehler : E603 H.
    Was ist das für ein Fehler und wir können wir den beheben! Leider ist dieser Fehler nicht in der Liste in der Betriebsanleitung aufgeführt. Wir haben eine Truma Combi 6
    Danke für die Hilfe

    • Guten Morgen Sven. Hier muss leider, wie auch in der BA beschrieben, ein Truma Service-Fachbetrieb nach der Heizung schauen. Bitte wende Dich entweder an das Truma Service Center (089 46172020) oder suche den Kontakt zu einem unserer Servicepartner.
      Diese findest Du über die Händlersuche auf unserer Homepage http://www.truma.com.

      Viele Grüße,
      Alexander thoma
      -Service Center-

  4. Sehr interessant diese Seite.
    Meine Frage: Kann ich im Winter das Befüllen des Boilers verhintern, indem ich z.B. an der Wasserzuleitung ein Absperrventil instaliere, um so zumindest die Kaltwasseranlage (Druckpumpe) zu betreiben?

    • Hallo Frank-Peter.
      Ja, das kannst und darfst Du. Passende Ventile solltest Du hier im Fachhandel finden.
      Der Heizung ist es egal, ob Wasser im Behälter ist. Nur einfach nicht das falsche Programm wählen, also ausschließlich Luftraumerwärmung einstellen,
      dann ist alles okay.

      Viele Grüße,
      Alexander Thoma
      -Service Center-

  5. Gruezi Magdalena
    Wir sind in den Winterferien in den Bergen bei – 8° C, Nun streikt die Heizung regelmässig
    Im Gasbetrieb wird regelmässig die Code E17 H und E25H angezeigt
    Was bedeuten diese Code Sie sind im Buch TrumaCP plus nicht vorhanden !
    Code 17 ist nur für den Sommerbetrieb beschrieben.
    auch ertönen Pfeifgeräusche / Streifgeräusche und tönt nach unwucht eines Propellers
    Können Sie uns einen Rat zur Lösung des Problems geben ?
    Herzlichen Dank für ein rasches Feedback aus der Kälte
    Freundliche Grüße 
    Hansueli

    • Guten Morgen Hansueli,

      Der Fehlercode E17H bezeichnet eine erkannte Wasserübertemperatur des sich im Boiler der Heizung befindlichen Wassers, der Fehlercode E25H spricht von einer von einer zu geringen Spannungsaufnahme des Umluftmotors. In Kombination deutet das darauf hin, das der Umluftmotor, der sobald die Heizung eine Wasserübertemperatur erkennt, die überschüssige Hitze aus der Heizung abführen muss, das aber nicht wirklich kann. Denn dafür muss der Umluftmotor mit höchster Drehzahl laufen. Blockiert hier also ein verschlissenes Lager die Drehzahl, dann kommt es zur Fehlermeldung.
      Du solltest also erstens einmal schauen, ob zur Luftraumerwärmung vielleicht noch ein Wassererwärmungs-Programm aktiv ist und die Wassertemperatur vielleicht auf einen Wert von 40°C oder 60°C reglementiert. Wenn ja, dieses bitte herausnehmen und nur noch bei Bedarf einstellen. Ist es nicht der Fall, dann solltest Du einen Servicepartner in Deiner Nähe aufsuchen, um einmal den Umluftmotor prüfen und ggf. ersetzen zu lassen.
      Unsere Servicepartner findest Du über die Händlersuche auf unserer Homepage http://www.truma.com

      Viele Grüße,
      Alexander Thoma
      -Service Center-

  6. Hallo Truma-Team
    In meinem WOMO (Hobby T70 E Premium) ist eine TRUMA-Combi 6 (Gas) verbaut. Das WOMO ist im Sept 2020 an mich in die CH ausgeliefert worden. Nun bin ich einige Tage im Dez. 2021 unterwegs gewesen.
    So wie TRUMA beschreibt, kann die COMBI mit/ohne Wasser im Boiler betrieben werden.
    Folgendes habe ich durchgeführt.
    1. Frischwassertank ist voll
    2. Boiler ist mit Kaltwasser gefüllt – keine Luftblasen mehr in den Leitungen!
    3. Frost-Controll funktioniert einwandfrei -> geschlossen
    4. CP-Plus: Heizung auf Winterbetrieb (WOMO-Symbol). Warmwasser Erwärmung NICHT aktiviert -> Warmwasser wird ja gleichzeitig mit dem Heizen erzeugt.
    5. Heizung läuft an – es wird mollig warm im WOMO. Temperatur wird sauber geregelt
    Nach geraumer Zeit – meist nachts – erscheint die:
    – Fehlermeldung: W401H – Sommerbetrieb mit leerem Wasserbehälter
    – Behebung: Heizung ausschalten und abkühlen lassen. Boiler mit Wasser füllen
    Sobald ich die Warmwasserhane öffne, ist eine deutliche Luftblasenbildung zu hören und das Wasser ist siedend heiss. Also alles wieder entlüften und soweit Wasser laufen lassen, bis es einigermassen „lauwarm“ ist. Danach ist einige Zeit alles i.O.
    Anmerkungen:
    – Warmwasseraufbereitung im Sommerbetrieb funktioniert einwandfrei
    – Heizbetrieb ohne Wasser im Boiler funktioniert einwandfrei.
    Meine Fragen:
    – Wird das Warmwasser im „Winterbetrieb (WOMO-Symbol)“ durch den Warmwasserfühler überwacht und sollte Überhitzen vermeiden, oder sollte auch im Winterbetrieb „Warmasser aufbereiten“ mit gewählt werden, damit die Wassertemperatur überwacht wird?
    – Sollte es so sein, dass im „Winterbetrieb“ auch das Warmwasser überwacht wird, woran könnte es liegen, dass das Wasser im Boiler „verdampft“?
    Für Eure Hilfestellung /Meinung bin ich dankbar
    Gruss Urs

    • Hallo Urs,
      es ist normal, dass der Wasserbehälter trotz inaktiver Wasserbereitung temperaturüberwacht wird.
      Deiner Beschreibung nach ist, trotz dem erfolgreichen Befüllen der Anlage, nach einigen Minuten/Stunden wieder Luft im System. Das darf so nicht sein.
      Wenn Wasser aus dem Boiler teilweise zurück in den Frischwassertank fließt, befinden sich weniger als 10l im Wasserbehälter. Diese geringere Menge wird deutlich schneller heiß und ist somit Grund für die Warnmeldung E401H.
      Wasser kann nur dann aus dem Behälter zurückfließen, wenn das Rückschlagventil fehlt oder defekt ist. Bitte wende dich für die Reparatur an deinen Händler.
      Alternativ kannst du auch ein Rückschlagventil im Handel erwerben und dies selbst in die Kaltwasserzuleitung zur Combi installieren. Das vermeintlich defekte kann einfach bestehen bleiben und muss nicht zwingend ausgebaut werden.

      Viele Grüße
      Magdalena
      -Service Center-

      • Hallo Magdalena
        WOW, vielen Dank für die schnelle Antwort.
        Werde dies meinem Händler in der CH mal mitteilen und sehen was sich machen lässt.
        Schöne Grüsse aus der Ost-CH
        Urs

      • Die Odysse mit dem Boiler geht – leider – weiter.
        Was bislang durch meinen WOMO-Händler unternommen wurde:
        – Rückschlagventil im Kaltwassereingang eingebaut. Funktion des Frostwächters ist gewährleistet und funktioniert auch.
        – T-Stück beim Warmwasserausgang/Boilerentleerung ersetzt – altes hatte einen Riss
        Über dieses Wochenende getestet. Die Temperatursituation stellte sich wie folgt dar:
        – Aussentemp: 3.5° am Tag, Nacht -3.5° Innentemp: 15-16°
        – Temperatur der Heizung auf 20° eingestellt
        – Der Fehler W401H kam wieder! Das Wasser jedoch bleibt im Boiler – was ja positiv ist. Die Heizung schaltet ja bei dem Fehler aus, das Gebläse lief weiter um die Wärme abzuführen. Dadurch kühlt sich auch das Wasser ab. Die Heizung schaltet sich dann autom. wieder ein. Dann kommt der Fehler wieder und die Situation wiederholt sich.
        – Heizung auf 18°, auf 16° und auf 15° eingestellt. Das selbe Ergebnis!
        Von heizen kann nicht wirklich gesprochen werden. Das Wasser kann sich gar nicht so schnell abkühlen, wie wieder Wärme zum Wohnen benötigt wird.
        Ich stelle mir jetzt die Fragen:
        – Mache ich etwas falsch. Wenn ja was?
        – Ist das WOMO nicht genügend isoliert und die Heizung muss zuviel „arbeiten“
        Für mich ist das Ganze nicht logisch und bin mit meinem Latein am Ende
        Was gibt es aus Sicht TRUMA noch für Lösungen?
        – Mit Hobby oder Truma Kontakt aufnehmen – durch meinen Händler?
        – Neue Heizung einbauen?

        Für Eure Hilfestellung /Meinung bin ich dankbar
        Gruss Urs

        • Hallo Urs,
          vielen Dank für die detaillierte und verständliche Beschreibung des Verhaltens.
          Grundsätzlich ist es so: je länger das Wasser in der Combi ist und gleichzeitig der Brenner der Combi aktiv ist, desto wärmer wird das Wasser. Unter Umständen auch so warm, dass es zur genannten Warnmeldung und der Reaktion der Combi kommt (Gebläse zur Wärmeabfuhr).
          Es kann allerdings bei verfrühtem Generieren der Warnmeldung auch auf eine Störung am Gerät hindeuten.
          Daher hier noch einige Rückfragen:
          – hast du Luft in der Wasserleitung, sobald die die Armaturen öffnest? Oder kommt direkt ein durchgehender Wasserstrahl?
          – Wird das Wasser ungewöhnlich heiß? Hörst du ungewohnte Geräusche aus dem Einbauraum der Combi bzw. vom Wasserbehälter? Ein Zischen beispielsweise könnte auf einen Frostschaden hindeuten.

          Am besten wendest du dich an einen unserer Servicepartnern in deiner Nähe. Diese können mit einem s.g. Diagnosetool verschiedene Tests durchführen, um so z.B. einen Frostschaden als Ursache auszuschließen.

          Viele Grüße
          Magdalena
          -Service Center-

          • Hallo Magdalena
            Danke für die schnelle Bearbeitung.
            Zu deinen Rückfragen:
            – nach Einbau des Rückschlagventils ist keine Luft mehr in der Wasserleitung, es kommt direkt ein durchgehender Wasserstrahl
            – Das Wasser ist ungewöhnlich heiss.
            – keine ungewohnte Geräusche aus dem Einbauraum der Combi bzw. Wasserbehälter. Kein Zischen zu hören

          • Hallo Urs,
            danke für die Beantwortung der offenen Fragen.
            Bitte wende dich an einen Servicepartner in deiner Nähe. Dort soll eine weitere Analyse des Heizverhaltens durchgeführt werden. z.B. Wie entwickelt sich die Temperaturkurve des Wasserbehälters. Ist dort möglicherweise eine Auffälligkeit erkennbar.
            Außerdem kann dort weiteres an der Peripherie geprüft werden. z.B. gibt es eine Stauhitze durch den Einbauraum der Combi?

            Viele Grüße
            Magdalena
            -Service Center-

Schreibe einen Kommentar zu Sascha Thoma Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.